nach oben
Heimwerkerarbeiten mit der Flex (Symbolbild) endeten nach einer Verpuffung in Ditzingen tödlich.
Heimwerkerarbeiten mit der Flex (Symbolbild) endeten nach einer Verpuffung in Ditzingen tödlich. © Symbolbild: dpa
19.06.2013

Tödliche Flexarbeiten: Arbeitsgrube steht in Flammen

Ditzingen. Heimwerkerarbeiten mit der Flex haben am Dienstag um 18.15 Uhr in Ditzingen bei Leonberg einen Garagenbrand mit einem tödlichen Ende gefordert. Drei Männer im Alter von 87, 53 und 23 Jahren flexten am Auspuff eines Fahrzeugs, als es plötzlich zu einer Verpuffung kam und die Arbeitsgrube vollständig in Flammen stand.

Die drei Männer arbeiteten an dem Fahrzeug, das über der Arbeitsgrube stand. Der Funkenflug beim Flexen und die dadurch entstehende Hitze müssen ein explosives Gasgemisch entzündet haben. Urplötzlich stand die ganze Arbeitsgrube in Flammen. Obwohl die Männer sich zunächst selbst aus der Garage retten konnten, musste der 87-Jährige schwerst verletzt mit dem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht werden. Dort ist er am Mittwoch um 5.30 Uhr seinen Verletzungen erlegen.

Den 53-Jährigen brachten Rettungskräfte ebenfalls schwer verletzt in ein Krankenhaus, während der Jüngste mit leichten Verletzungen in eine Klinik eingeliefert wurde. An der Garage entstand ein Sachschaden in Höhe von 500 Euro. Die Feuerwehr Ditzingen war mit sechs Fahrzeugen und 25 Einsatzkräften am Brandort. pol/tok