nach oben
Der 82-jährige Geisterfahrer hat vor dem tödlichen Unfall wohl mehrere kleine Unfälle verursacht. © dpa
30.04.2013

Tödliche Geisterfahrt des 82-Jährigen: Vorher neun kleinere Unfälle

Böblingen. Der Geisterfahrer von Böblingen hatte laut Polizei vor dem tödlichen Unfall auf der Autobahn bereits neun kleinere Unfälle verursacht. Bei diesen «Berührungsunfällen» sei aber niemand verletzt worden, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Man gehe inzwischen davon aus, dass sich der 82-Jährige aus dem Kreis Mettmann bei Düsseldorf am frühen Montagmorgen am Stuttgarter Kreuz verfahren hatte.

Bildergalerie: 82-jähriger Geisterfahrer auf A8: zwei Tote

Er und seine Frau waren auf dem Weg ins Allgäu. Beim Richtungswechsel muss er dann gegen 04.30 Uhr falsch auf die Autobahn aufgefahren sein.

Bei einem tödlichen Zusammenstoß 14 Kilometer später nahe der Anschlussstelle Böblingen/Sindelfingen war neben dem Geisterfahrer ein 40-jähriger Mann auf der Rückbank des entgegenkommenden Fahrzeugs ums Leben gekommen. Laut Polizei waren alle Insassen angeschnallt. Der 45 Jahre alte Fahrer des entgegenkommenden Autos und sein 23-jähriger Beifahrer wurden schwer verletzt. Die 75-jährige Frau des Falschfahrers lag nach Angaben der Polizei auch am Dienstag noch auf der Intensivstation eines Krankenhauses und konnte noch nicht gehört werden.