nach oben
© Symbolbild: dpa
26.12.2012

Torkelndes Duo will krummes Verkehrsschild gerade biegen

Das muss lustig ausgesehen haben: Zwei total Betrunkene versuchen in Oberlenningen vergeblich, ein umgebogenes Verkehrsschild wieder gerade zu rücken. Vergeblich auch deshalb, weil sie kaum noch laufen konnten. Weniger lustig: Einer der beiden war vorher am Steuer seines Autos gesessen und war im Suff unter anderem gegen dieses Verkehrsschild gefahren.

Ordnungssinn mag ja durchaus eine deutsche Tugend sein, doch ganz und gar nicht tugendhaft ist es, Ordnung im Schilderwald nach einer ausgiebigen Zechtour in Plochingen und Kirchheim machen zu wollen. Nach seiner Promilletour fuhr ein 53-jähriger Lenninger mit seinem Bekannten zunächst ordnungsgemäß mit der Bahn nach Oberlenningen. Von dort wollte er dann mit seinem Audi den restlichen Weg nach Hause fahren. Aufgrund der erheblichen Alkoholbeeinflussung war dies jedoch ein schwieriges Unterfangen.

Während der Fahrt touchierte er mehrfach den Bordstein und in einer Straße in Oberlenningen fuhr er gegen ein Verkehrsschild. Die beiden Freunde torkelten aus dem Audi und versuchten, das Schild wieder gerade zu biegen. Da dies nicht gelang, beschlossen sie, weiter zu fahren. Hinzugekommene Zeugen konnten beobachten, wie sich das alkoholisierte Duo nur noch mit Mühe auf den Beinen halten und nur unter großen Anstrengungen ins Auto einsteigen konnte.

Auch das Fahren klappte nicht so wie gewohnt, sondern erinnerte eher an die Slapstickgags einer Filmkomödie. Der Lenninger fuhr nämlich mit seinem Audi etwa 20 Meter rückwärts und prallte dann gegen einen geparkten Audi. Dabei versuchten die beiden Schilderbieger nicht noch einmal, den Blechschaden wieder geradezubiegen.

Eine zwischenzeitlich eingetroffene Polizeistreife beendete nämlich abrupt die Chaosfahrt. Ein Alkoholtest ergab beim Fahrer den beachtlichen Wert von etwa 3 Promille. Dem Mann wurde eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sofort einbehalten. pol/tok

Leserkommentare (0)