nach oben
© Symbolbild: dpa
02.09.2015

Tote Fische in der Glems

Markgröningen-Unterriexingen. Nach dem starken Regen am Dienstag haben Anwohner der Glemsstraße in Unterriexingen am Abend noch tote Fische in der Glems entdeckt. Polizeibeamte haben daraufhin rund 50 Hechte, Forellen, Barben und Elritzen im Bereich des Rechens der Bachmühle aufgefunden.

Nachdem bereits im Verlauf des Abends Wasserproben genommen wurden, haben Experten des Arbeitsbereichs Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Ludwigsburg und der Wasserbehörde beim Landratsamt Ludwigsburg den betroffenen Bereich am Mittwoch eingehend untersucht.

Die Ursache für das Verenden der Fische ist allerdings noch nicht geklärt. Eine Überprüfung des Klärwerks Talhausen, von dem aus vor drei Wochen ungeklärtes Wasser in die Glems gelangt war und zu einem Fischsterben geführt hatte, erbrachte keine Hinweise auf eine ursächliche Fehlfunktion. Die Untersuchung aufgefundener Fische soll weitere Aufschlüsse bringen. Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden beten, sich beim Arbeitsbereich Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums, Tel. 07142/405-0, zu melden.