nach oben
Raser hat die Polizei ins Visier genommen.
Raser hat die Polizei ins Visier genommen. © Symbolbild dpa
11.09.2018

Trotz Bauarbeiten: 21-Jähriger rast 146 km/h zu schnell durch Tunnel

Ludwigsburg/Leonberg. Immer wieder klagen Bauarbeiter an Autobahnen darüber, dass sich Autofahrer nicht an die reduzierte Geschwindigkeit halten. Dass sie gute Gründe für diese Klage haben, zeigte sich jetzt auf der A81.

Im dortigen Engelbergtunnel bei Leonberg werden derzeit nächtliche Bauarbeiten durchgeführt, für die die zulässige Höchstgeschwindigkeit im Tunnelbereich auf 60 Stundenkilometer reduziert wird. Nachdem Bauarbeiter der Polizei von Verkehrsteilnehmern berichtet hatten, die sich nicht an die Geschwindigkeitsbegrenzung halten, führten Beamte der Verkehrspolizeidirektion dort in der Nacht zum Dienstag zwischen 23 und 2 Uhr Geschwindigkeitsmessungen durch. 

"Das Ergebnis verschlug auch erfahrenen Autobahnpolizisten fast die Sprache", schreibt die Polizei in einer Pressemitteilung: Sechs Autofahrer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit um mehr als 41 km/h und müssen neben einem Bußgeld von 160 Euro und zwei Punkten auch mit einem Fahrverbot  rechnen. Den erschreckenden Höhepunkt bildete dabei der 21-jährige Fahrer eines Mercedes, der gegen 0:35 Uhr mit einer gemessenen Geschwindigkeit von 206 km/h während der Bauarbeiten durch die Tunnelröhre raste. Für ihn werden Bußgeld und Fahrverbot deutlich höher ausfallen: Bei Tempoüberschreitungen von mehr als 70 km/h außerorts sieht der Bußgeldkatalog 600 Euro Bußgeld und drei Monate Fahrverbot vor.