nach oben
© Symbolbild: Seibel
29.06.2013

Überfall auf Heilbronner Juwelier: Drei Männer aus Osteuropa zügig gefasst

Heilbronn. Erfolgreiche Juwelenräuber müssen entweder ganz besonders clever sein oder sehr schnell rennen können. Beides scheint für die drei Osteuropäer, die am Donnerstagnachmittag einen Juwelier in Heilbronn überfallen haben, nicht zu gelten. Und so konnten sie auf ihrer Flucht zuerst von einem Mitarbeiter des Juweliers verfolgt und dann von später von der Polizei gestoppt werden.

Am Donnerstag gegen 16.30 Uhr bemühten sich drei Männer, einen Juwelier in Heilbronn zu überfallen. Einer der Männer betrat das Geschäft und ließ sich von der Angestellten mehrere hochwertige Herrenarmbanduhren vorlegen, von denen er zwei anlegte. Die Angestellte zog noch den Geschäftsführer hinzu, als plötzlich ein vor dem Geschäft wartender zweiter Täter die Eingangstüre öffnete. Dies nahm der 29-jährige, im Laden wartende Täter zum Anlass, die Verkäuferin und den Geschäftsführer zur Seite zu stoßen und in Richtung Ladentüre zu flüchten. Der zweite Täter zog dann den flüchtenden Mann aus dem Laden und hielt die Türe von außen zu, um ihre Flucht zu erleichtern.

Die beiden Männer rannten schließlich davon, wurden aber von einem Angestellten des Juweliergeschäftes verfolgt. Dieser konnte noch erkennen, wie die Täter in einen blauen Kleinwagen mit ausländischem Kennzeichen einstiegen und davonfuhren.

Bei der eingeleiteten Großfahndung mit Polizeihubschrauber konnte der verdächtige Wagen im Bereich Sinsheim um 17.45 Uhr angehalten und die drei Männer festgenommen werden.

Hierbei fanden die Polizisten auch zwei hochwertige Armbanduhren im Wert von 55.000 Euro, die eindeutig dem Diebstahl in Heilbronn zuzuordnen waren. Bei den Tätern handelt es sich um drei aus Osteuropa stammende Männer im Alter von 54, 38 und 29 Jahren. pol