nach oben
Bäume fällen für eine Landesgartenschau? Auf den ersten Blick ein Widerspruch. Daher ist das Fällen von 64 Bäumen in Überlingen auch stark umstritten.
Bäume fällen für eine Landesgartenschau? Auf den ersten Blick ein Widerspruch. Daher ist das Fällen von 64 Bäumen in Überlingen auch stark umstritten. © dpa
27.02.2017

Überlingen fällt 64 Bäume für die Landesgartenschau am Bodensee

Überlingen (dpa/lsw) - 64 Bäume werden seit Montagmorgen im geplanten Uferpark der Landesgartenschau 2020 in Überlingen am Bodensee gefällt.

«Wenn weiterhin alles nach Zeitplan läuft, müssten wir mit dem Fällen am Abend fertig sein», sagte eine Sprecherin der Landesgartenschau Überlingen. Anschließend würden Restarbeiten erledigt - etwa die Bäume zerkleinert oder weiteres Gehölz entfernt. Mit dem geplanten Uferpark sollen vor allem neue Zugänge zum See geschaffen werden, wo bislang eine Straße verläuft. Die Landesgartenschau in Überlingen startet am 23. April 2020.

Eine Bürgerinitiative hatte zuvor vergeblich versucht, die Fällung zu verhindern und war mit ihrem Anliegen auch vor Gericht und den Petitionsausschuss des Landtags gegangen. Inzwischen habe man aber beschlossen, weitere rechtliche Schritte einzustellen, teilte die «Bürgergemeinschaft für Überlinger Bäume» am Freitag auf ihrer Homepage mit. Die Initiative habe keine Chance mehr gesehen, das Blatt noch zu wenden. Zudem könne sie sich eine Fortsetzung der gerichtlichen Auseinandersetzung finanziell nicht leisten.

Die Fällung der Bäume sei am Montag zunächst ohne Protestaktionen oder andere Vorfälle abgelaufen, sagte ein Sprecher der Polizei. Auch Schaulustige habe es nicht gegeben.