nach oben
Dies ist der am Rheinufer aufgefundene Sattelzug, der am frühen Mittwochmorgen in Karlsruhe von einem Unbekannten gestohlen wurde. Der Fahrer hatte damit auf seiner Flucht zehn parkende Autos beschädigt und einen Sachschaden von 80.000 Euro angerichtet. Foto: Polizeipräsidium Karlsruhe
Dies ist der am Rheinufer aufgefundene Sattelzug, der am frühen Mittwochmorgen in Karlsruhe von einem Unbekannten gestohlen wurde. Der Fahrer hatte damit auf seiner Flucht zehn parkende Autos beschädigt und einen Sachschaden von 80.000 Euro angerichtet. Foto: Polizeipräsidium Karlsruhe © Polizeipräsidium Karlsruhe
30.07.2014

Unbekannter stiehlt Sattelzug und fährt ihn in überflutetes Rheinufer

Karlsruhe. Ein Unbekannter hat am frühen Mittwochmorgen in Karlsruhe einen Sattelzug gestohlen und damit zehn parkende Autos beschädigt. Anschließend fuhr er weiter, bis er mit dem Lastwagen am wasserüberfluteten Rheinufer stehen blieb. Der Täter ließ das gestohlene Fahrzeug stehen und flüchtete. Es entstand ein Sachschaden von 80.000 Euro.

Kurz vor 5.30 Uhr wollte ein 65-jähriger Lkw-Fahrer mit dem Sattelzug einen Übersee-Container von der Günter-Klotz-Anlage in Karlsruhe abholen. Hierzu hatte der Mann das Fahrzeug vor der Wilhelm-Bauer-Straße abgestellt, um eine Schranke aufzuschließen. Anschließend erkundete er zu Fuß den weiteren Weg. Dies nutzte ein Unbekannter, mit dem sich der 65-Jährige zuvor kurz unterhalten hatte, um sich ins Führerhaus zu setzen und davon zu fahren.

Beim Linksabbiegen beschädigte der Täter drei parkende Fahrzeuge in der Liebigstraße. Unbeeindruckt setzte er die Fahrt in Richtung Kriegsstraße fort und bog nach links in Richtung des Kühlen Kruges ab. Dabei rammte er vier auf der Mittelinsel stehende Autos. Eines traf er derart heftig, dass es über die Kriegsstraße auf drei weitere Autos geschleudert wurde. Anschließend fuhr er ohne anzuhalten in südlicher Richtung weiter.

Eine Anwohnerin wurde gegen 6.20 Uhr auf Motorengeräusche aufmerksam. Sie entdeckte an der Ecke Waid- und Hohleichweg den Sattelzug. Als sie den Fahrer auf die Situation ansprach, setzte der das Fahrzeug in Richtung Rheinstrom in Bewegung. Die Frau verständigte die Polizei.

Die Beamten entdeckten den Lkw wenige Minuten später verlassen am überfluteten Flussufer. Er stand mit der Front, an der einige Schäden erkennbar waren, 40 Zentimeter im Wasser. Außerdem konnte ein Bremsendefekt festgestellt werden, der offensichtlich durch eine Kollision mit einem Baumstamm entstanden ist. Nach einer ersten Reparatur konnte der Sattelzug gegen 12 Uhr mit eigener Motorenkraft zurückmanövriert werden.

Nachdem die Fahndung, an der unter anderem auch die Besatzung eines Polizeihubschraubers beteiligt war, erfolglos blieb, dauern die Ermittlungen der Polizei weiterhin an. Der möglicherweise alkoholisierte Mann wurde von dem Speditionsfahrer als etwa 25 Jahre alt und 1,55 bis 1,60 Meter groß beschrieben. Er sprach deutsch, hat kurzes Haar, war unrasiert und ist von schlanker Statur. Bekleidet war er mit Jeans sowie einem eventuell blauen T-Shirt. Offenbar ist er Raucher.

Hinweise nimmt die Wache in der Moltkestraße unter Telefon 939 4611 rund um die Uhr entgegen.

Leserkommentare (0)