nach oben
Chaos im Berufsverkehr: mehrere Unfälle mit acht Fahrzeugen.
Unfälle bringen Verkehr auf A5 und A6 zum Erliegen © Symbolbild: dpa
20.01.2014

Unfälle bringen Verkehr auf A5 und A6 zum Erliegen

Walldorf. Mehrere Unfälle mit acht Fahrzeugen haben am Montagmorgen im Berufsverkehr Chaos auf den Autobahnen 5 und 6 nahe Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) ausgelöst. Ein Autofahrer erlitt dabei lebensgefährliche Verletzungen, sieben weitere wurden leicht verletzt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf rund 40.000 Euro.

Nach ersten Ermittlungen ereignete sich kurz nach 7.00 Uhr im dichten Verkehr auf der A5 in Richtung Frankfurt am Main zunächst ein Auffahrunfall. Eine 32 Jahre alte Autofahrerin hatte kurz hinter dem Autobahnkreuz Walldorf-Wiesloch zu spät bemerkt, dass vor ihr zwei Fahrer bremsten, und schob deren Autos zusammen.

Wenig später verletzte sich ein 28 Jahre alter Autofahrer bei einem Unfall lebensgefährlich. Nachdem er mit seinem Wagen auf ein anderes Auto aufgefahren war, geriet er ins Schleudern, streifte ein weiteres Fahrzeug und prallte schließlich seitlich gegen einen Pkw. Im Stau kam es zu einem dritten, leichten Auffahrunfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto.

Für die Bergungsarbeiten und die Unfallaufnahme sperrte die Polizei alle drei Fahrspuren in Richtung Frankfurt für mehr als eineinhalb Stunden komplett. Dies zog einen Rückstau von bis zu elf Kilometern nach sich. Auch auf den Spuren in Richtung Karlsruhe sorgten Schaulustige für einen Stau von bis zu zehn Kilometern.

Ebenfalls von der Vollsperrung betroffen war die A6 am Walldorfer Kreuz. In beiden Richtungen kam es vor den Überleitungen zur A5 zu rund drei Kilometer langen Staus.