nach oben
Fünf Leichtverletzte, ein Sachschaden von rund 67.000 Euro sowie erhebliche Wartezeiten für die anderen Autofahrer waren am Dienstagmorgen die Folgen eines Unfalls auf der A5 beim Anschluss Karlsruhe-Nord.
Unfall auf der A5: Autofahrer stundenlang auf die Geduldsprobe gestellt © Symbolbild: dpa
04.02.2014

Unfall auf der A5: Autofahrer stundenlang auf die Geduldsprobe gestellt

Karlsruhe. Fünf Leichtverletzte, ein Sachschaden von rund 67.000 Euro sowie erhebliche Wartezeiten für die anderen Autofahrer waren am Dienstagmorgen die Folgen eines Unfalls auf der A5 beim Anschluss Karlsruhe-Nord.

Nach Feststellungen des Autobahnpolizeireviers war um 5.30 Uhr ein voll besetztes Auto aus noch ungeklärter Ursache auf dem rechten oder mittleren der drei Fahrstreifen ins Schleudern geraten, so dass ein nachfolgender Autofahrer auffuhr. Daraufhin wurde das außer Kontrolle geratene Auto nach links gedrängt, prallte dann in die Mittelleitplanke und schleuderte über die gesamte Fahrbahnbreite nach rechts. Nach einem weiteren Leitplankenkontakt rutschte der Wagen wieder zurück und blieb nach einer leichten Kollision mit einem kleinen Lkw auf der Überholspur stehen. Die fünf männlichen Insassen des Verursacherfahrzeuges wurden allesamt verletzt, zu ihrer Versorgung waren ein Notarzt sowie drei Rettungswagen im Einsatz. Vier der Männer im Alter zwischen 30 und 40 Jahre wurden vorsorglich für eine Nacht im Krankenhaus aufgenommen.

Die Unfallstelle war rasch geräumt, allerdings gestalteten sich die weiteren Aufräumarbeiten überaus schwierig. Die Fahrbahn musste nass gereinigt werden um Kraft- und Schmierstoffe sowie ausgelaufenen Parkett-Kleber zu beseitigen. Nachdem zunächst nur die rechte Fahrspur zur Verfügung stand, wurde ab 8.10 Uhr auch der Standstreifen freigegeben. Eine weitere Stunde später konnten alle drei Spuren genutzt werden.

Die Pendler und der Fernverkehr in Richtung Süden waren unterdessen auf eine erhebliche Geduldsprobe gestellt. So staute sich der Verkehr zeitweise bis an die 16 Kilometer entfernt gelegene Anschlussstelle Bruchsal zurück. Auch auf den Umleitungs- und Ausweichstrecken kam es zu Wartezeiten. Die Behinderungen lösten sich erst ab etwa 10.15 Uhr vollständig auf.