nach oben
Fotos knipsen, Videos filmen - in Aalen lieferten zwei junge Männer die Beweise für ihre Untaten der Polizei frei Haus. Sie hatten ihr Treiben mit dem Handy gefilmt.
Fotos knipsen, Videos filmen - in Aalen lieferten zwei junge Männer die Beweise für ihre Untaten der Polizei frei Haus. Sie hatten ihr Treiben mit dem Handy gefilmt. © Symbolbild: dpa
15.04.2013

Vandalen filmen ihr Treiben mit dem Handy - Polizei freut sich über Videobeweis

Dumm, dümmer, Handyfilmer – wer meint, jeden Blödsinn mit dem Handy filmen zu müssen, darf sich nicht wundern, wenn plötzlich die Polizei das beste Stück als Beweismittel beschlagnahmt. So richtig peinlich wird es dann, wenn jemand seine kriminellen Heldentaten filmt und somit die Beweise für seine Schuld den Beamten gleich frei Haus liefert. Diese Erfahrung mussten zwei junge Männer in Aalen machen, die mit Feuerlöschern Unfug trieben.

Bei einer privaten Feier hielten sich die beiden 23 und 30 Jahre alten Männer in einem Aalener Jugend- und Versammlungshaus auf. Von dort entwendeten sie drei Feuerlöscher, deren Inhalt sie auf dem Schulhof und dem Spielplatz der Schillerschule versprühten. Ihr pech: Sie wurden dabei von einem Zeugen beobachtet wurden, der die Polizei verständigte.

Diese konnte die Ermittlungen recht gelassen angehen; hatte doch einer der beiden die Tat mit seinem Handy gefilmt und fotografiert. Dem 30-Jährigen wurde sein Handy zur Beweissicherung abgenommen. Dabei beleidigte er einen Polizeibeamten, so dass für ihn noch eine Anzeige wegen Beamtenbeleidigung hinzukommt. pol