nach oben
03.11.2012

Vater nach Wohnhausbrand in U-Haft - Kinder leicht verletzt

Münsingen. Drei Familienmitglieder einer sechsköpfigen Familie sind am frühen Samstagmorgen gegen 4.30 Uhr bei einem Brand in ihrem Wohnhaus in der Schergasse in Magolsheim leicht bis mittelschwer verletzt worden.

Obwohl sich das Feuer schnell über den kompletten Dachstock des mehrgeschossigen landwirtschaftlichen Anwesens ausbreitete, konnte die kurz nach Brandausbruch alarmierte Feuerwehr Zwillinge im Alter von zwei Jahren gerade noch rechtzeitig aus dem Schlafzimmer retten. Sie kamen anschließend vorsorglich zur Untersuchung in eine Klinik. Kurz zuvor war es bereits einem Nachbarn gelungen, über eine Leiter in das brennende Haus einzusteigen und die beiden sieben und neun Jahre alten Kinder unverletzt aus ihrem Zimmer ins Freie zu bringen.

Auch der 41-jährige Vater, der in dringendem Verdacht steht, das Feuer gelegt zu haben, konnte von der Feuerwehr in einem Zimmer im ersten Stockwerk aufgefunden und ins Freie gebracht werden. Er erlitt mittelschwere Verletzungen und befindet sich in einer Klinik.

Obwohl die Feuerwehr Münsingen mit den Abteilungen Magolsheim und Stadtmitte schnell zur Stelle war und mit insgesamt 60 Einsatzkräften die Brandbekämpfung aufnahm, konnte nicht mehr verhindert werden, dass das Anwesen fast vollständig ausbrannte. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mindestens 250.000 Euro.

Die Reutlinger Polizei hat weitere Ermittlungen gegen den Familienvater eingeleitet. Es besteht der dringende Verdacht, dass der 41-jährige gegen 3.30 Uhr mit seiner Ehefrau in Streit geraten ist und den Brand vorsätzlich gelegt hat. Gegen ihn wird wegen versuchten Mordes in 5 Fällen und besonders schwerer Brandstiftung ermittelt. Er wurde deshalb noch am Samstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Tübingen dem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl gegen ihn erließ. Aufgrund seiner bei dem Brand erlittenen Verletzungen wurde der 41-Jährige in ein Vollzugskrankenhaus eingeliefert.