nach oben
Die Ermittlungen nach dem tödlichen Unfall auf der A6 laufen auf Hochtouren. © dpa
05.11.2012

Vater und drei Kinder tot: Lkw-Fahrer im Verhör

Öhringen (dpa/lsw) - Nach dem verheerenden Verkehrsunfall, bei dem am Samstag auf der Autobahn 6 bei Heilbronn vier Menschen gestorben waren, rechnet die Polizei mit einem raschen Ergebnis der Ermittlungen. Ein Polizeisprecher sagte am Montag in Schwäbisch Hall, der Fahrer des beteiligten Sattelzuges sei inzwischen befragt worden. Angaben zur Aussage des 43-Jährigen wollte er nicht machen. Er kündigte für die kommenden Tage eine Mitteilung der Ermittlungsbehörden an.

Bildergalerie: Vier Menschen sterben bei Unfall auf der A6

Der Sattelzug hatte an der Anschlussstelle Öhringen die Mittelleitplanke durchbrochen. Ein entgegenkommendes Auto prallte in den querliegenden Lastwagen. In dem Wagen starben der 43 Jahre alte Familienvater sowie seine 7 und 13 Jahre alten Töchter sowie ein elfjähriger Sohn. Die 41 Jahre alte Mutter der Kinder liegt nach Angaben der Polizei noch schwer verletzt im Krankenhaus. Auch der Lastwagenfahrer erlitt schwere Verletzungen. Die beiden Fahrzeuge hatten sofort Feuer gefangen.

Warum der mit Tonnen von Obst und Gemüse beladene Sattelzug auf die Gegenfahrbahn geraten war, ist bislang unklar. Es war der zweite Unfall innerhalb einer Woche, bei dem auf einer Autobahn im Südwesten vier Mitglieder einer Familie ums Leben gekommen sind.

Nach Angaben des Innenministeriums sind in Baden-Württemberg in den ersten neun Monaten des Jahres bei Unfällen auf der Autobahn 27 Menschen ums Leben gekommen. Insgesamt waren im Land 329 Verkehrstote in diesem Zeitraum zu beklagen.