nach oben
© Symbolbild: dpa
25.07.2012

Verfolgungsjagd: Mit frisiertem Roller Polizei abgehängt

Eine filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei hat sich ein noch 16-jähriger Rollerfahrer auf seinem frisierten Zweirad geliefert. Sein Roller war so schnell, dass er zunächst das Polizeiauto abschütteln konnte. Rücksichtslos war er zuvor mehrmals in den Gegenverkehr und über Gehwege gerast, wobei sich zahlreiche Fußgänger nur mit Mühe retten konnten.

Am Dienstagabend raste ein Rollerfahrer auf der Flucht vor der Polizei durch die Rheinfelder Innenstadt und gefährdete durch seine brutale Fahrweise mehrere Verkehrsteilnehmer. Um 18.55 Uhr wollte eine Polizeistreife den Rollerfahrer kontrollieren, weil dieser mit stark überhöhter Geschwindigkeit aus einer Straße angebraust gekommen war. Der Rollerfahrer missachtete die Anhaltezeichen und flüchtete.

Er raste auf der Flucht vor der Polizei mehrfach durch die Fußgängerzone und die gesamte Innenstadt. Er missachtete dabei sämtliche Verkehrsregeln und Verkehrszeichen. In der Fußgängerzone mussten mehrere Passanten vor dem heranbrausenden Roller zur Seite springen. Beim rücksichtslosen Überqueren von Kreuzungen und Stoppstellen wurde mehrfach der fließende Verkehr gefährdet. Der Rollerfahrer befuhr zwischendurch auch rücksichtslos verschiedene Gehwege.

Dort spielten sich teilweise dramatische Szenen ab, als Passanten vom Gehweg auf die Straße sprangen, um nicht vom Roller erfasst zu werden. Eltern nahmen schützend ihre Kinder auf die Arme und andere suchten Schutz hinter Verkehrseinrichtungen. Bei einem Versuch, den Roller in einer Straße zu stoppen, drängte der Fahrer den Streifenwagen ab und geriet deshalb in den Gegenverkehr. Der Gegenverkehr musste stark abbremsen, um einen Zusammenstoß mit dem Roller zu verhindern.

Der Roller war offensichtlich so stark technisch verändert, dass er erhebliche Geschwindigkeits- und Beschleunigungswerte erreichte. Aufgrund der halsbrecherischen Fahrweise gelang es dem Rollerfahrer zunächst, die Polizei abzuschütteln. Bei der Fahndung konnte dann zunächst der Roller und kurz darauf auch der Fahrer festgestellt werden. Der junge Verkehrsrowdy ist lediglich im Besitz einer Mofa-Prüfbescheinigung. Der Roller wurde sichergestellt.

Der junge Mann wurde nach den ersten polizeilichen Maßnahmen an die verständigten Eltern überstellt. Ihn erwartet ein Verfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung und Fahren ohne Fahrerlaubnis. pol/tok

Leserkommentare (0)