nach oben
© Symbolbild: dpa
30.06.2014

Verfolgungsjagd durch Mannheim - Überraschung im Kofferraum

Mannheim. Mit 190 Sachen ist ein Mann in Mannheim vor einer Polizeikontrolle geflüchtet, durch die halbe Stadt und über zahlreiche rote Ampeln gerast, bevor Beamte ihn schließlich stoppen konnten. Mit dem 18-jährigen, wohnsitzlosen Fahrer wurden noch eine weitere wohnsitzlose Frau und eine noch identitätslose Frau festgenommen. So richtig spannend wurde die Polizeiaktion aber erst, als die Beamten in den Kofferraum blickten.

Kurz nach Mitternacht wollte eine Funkstreife den Saab des jungen Mannes kontrollieren. Doch anstatt auf Blaulicht und Haltezeichen zu reagieren, setzte der Fahrer seinen Weg fort, wendete verbotswidrig über die Straßenbahnschienen und fuhr weiter. Dann stoppte der 18-Jährige abrupt seinen Wagen, rannte auf die Polizisten zu und teilte diesen mit, dass eine seiner Mitfahrerinnen bewusstlos sei und dringend medizinischer Hilfe bedürfe.

Noch während die Beamten einen Rettungswagen verständigen wollten, rannte der Unbekannte zu seinem Fahrzeug zurück, stieg ein und raste davon. Mit bis zu 190 Sachen jagte er durch die halbe Stadt, überfuhr dabei ein Dutzend rote Ampeln und zwang mindestens einen anderen Verkehrsteilnehmer zur Vollbremsung. Letztlich aber konnten der Saab gestellt und alle drei Insassen festgenommen werden.

Wie die polizeilichen Ermittlungen bislang ergaben, handelt es sich bei dem Fahrer um einen Wohnsitzlosen mit Bezügen nach Holland. Mit im Fahrzeug saß eine 47-jährige Wohnsitzlose. Die Identität der dritten Insassin ist derzeit noch ungeklärt. Im Kofferraum des Saab mit RP-Kennzeichen fand die Polizei einen Tresor, ein Hebelwerkzeug, Handschuhe sowie etliche Säcke mit Wäsche. Zudem roch es in dem Fahrzeug stark nach Drogen. Ein Rauschgiftsuchhund bestätigte die Wahrnehmungen der Beamten.

Die Eigentumsverhältnisse des sichergestellten Autos sind derzeit noch ungeklärt. Auch ist unbekannt, ob der junge Fahrer überhaupt im Besitz eines Führerscheins ist. Sicher ist hingegen, dass er unter Drogeneinfluss Auto fuhr, ein entsprechender Vortest verlief positiv. Bei der Durchsuchung der Festgenommenen fand die Polizei mehrere tausend Euro Bargeld sowie Schmuck. Die Herkunft der Gegenstände ist noch unklar.

Die weiteren Ermittlungen, unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, des Verdachts des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, des Fahrens unter Drogeneinfluss und wegen möglicher Einbruchs- oder Diebstahlsdelikte hat der Bezirksdienst des Polizeireviers Oststadt übernommen.