nach oben
Atanaska Dimitrova Vasileva wurde seit mehr als zwei Jahren vermisst. Foto: Polizei
Atanaska Dimitrova Vasileva wurde seit mehr als zwei Jahren vermisst. Foto: Polizei
12.05.2015

Vermisste Prostituierte ermordet - 5.000 Euro Belohnung ausgesetzt

Heilbronn. Ein Spaziergänger hatte im April bei Heilbronn Überreste eines menschlichen Skeletts gefunden. Nun hat sich heraus gestellt: Es handelte sich hierbei um eine 25-jährige Prostituierte.

Die junge Frau aus Bulgarien namens Atanaska Dimitrova Vasileva wurde seit Freitag, 19. Juli 2013, vermisst. Sie arbeitete als Prostituierte im Bereich der Heilbronner Hafenstraße. Am Tag ihres Verschwindens ging sie dort in der Zeit zwischen 20 und 24 Uhr ihrer Tätigkeit nach. Ab diesem Zeitpunkt wurde sie nicht mehr gesehen.

Die Knochenteile wurden am 11. April in einem kleineren Waldstück auf Gemarkung Neuenstadt am Kocher, Ortsteil Brambacher Hof, Gewann "Beim alten Galgen", gefunden. Bei der näheren Überprüfung der Fundstelle durch Kriminalbeamte wurde ein fast vollständiges menschliches Skelett aufgefunden.

Die Ermittlungen in diesem Tötungsdelikt führt zwischenzeitlich die Sonderkommission "Hof" beim Polizeipräsidium Heilbronn. Am Mittwochvormittag werden Polizeibeamte unter anderem an jeden Haushalt im Neuenstadter Wohngebiet "Im Götzenkreuz" und im Brambacher Hof Flyer verteilen. Damit erhoffen sich die Ermittler weitere Zeugenhinweise in diesem Fall. Die junge Bulgarin arbeitete im Bereich der Heilbronner Hafenstraße als Prostituierte. Personen, die sie am Abend ihres Verschwindens, am Freitag, 19. Juli 2013, im dortigen Bereich oder auch danach noch gesehen haben, werden gebeten, sich bei der Soko "Hof", Telefon 07131 104-4444, zu melden. Weiterhin werden Zeugen gesucht, die nach ihrem Verschwinden zwischen dem Brambacher Hof und dem Neuenstadter Wohngebiet verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben oder Gegenstände aufgefunden haben. Der Fundort der sterblichen Überreste der Toten, ein kleines Waldstück auf Gemarkung Neuenstadt/Kocher, Ortsteil Brambacher Hof, Gewann "Beim alten Galgen", liegt an einem Verbindungsweg zwischen dem Brambacher Hof und Neuenstadt. Diese Strecke wird von Spaziergängern, Radfahrern, Joggern, usw. stark frequentiert. Deshalb erhofft sich die Sonderkommission auch nach fast zwei Jahren noch Hinweise, die zur Aufklärung der Tat dienen können. Für Hinweise zur Aufklärung dieser Straftat hat die Staatsanwaltschaft Heilbronn eine Belohnung in Höhe bis zu 5.000 Euro ausgesetzt. Die Belohnung ist ausschließlich für Privatpersonen und nicht für Amtsträger, zu deren Berufspflicht die Verfolgung von strafbaren Handlungen gehört, bestimmt. Ausgeschlossen ist die Belohnung auch für einen eventuellen Tatbeteiligten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.