nach oben
Ein als vermisst gemeldeter 14-Jähriger widersetzte sich den Polizeibeamten. Er musste mit Handschellen gefessselt werden. Foto: dpa Symbolbild
Ein als vermisst gemeldeter 14-Jähriger widersetzte sich den Polizeibeamten. Er musste mit Handschellen gefessselt werden. Foto: dpa Symbolbild © dpa
27.09.2011

Vermisster 14-Jähriger widersetzt sich Polizei

Ludwigsburg. Seine Mutter hatte ihn bereits als vermisst gemeldet, nach Hause wollte der 14-Jährige dennoch nicht als ihn die Polizei am Montag um kurz nach 23.30 Uhr am Bahnhof in Bietigheim aufgriff. Im Gegenteil: Der Jugendliche wehrte sich so heftig, dass er gewaltsam überwältigt werden musste.

Polizeiangaben zufolge haben Beamte den Jungen in Begleitung eines 22-Jährigen und einer Frau am Montagabend auf dem Vorplatz des Bietigheimer Bahnhofs angetroffen. Mehrfachen Aufforderungen der Polizisten, sie zum Streifenwagen zu begleiten, wollte der Gesuchte aber nicht nachkommen. Er wurde so aggressiv, dass die Polizisten ihn schlussendlich zu Boden bringen und in Handschellen legen mussten. Dabei verletzte sich der 14-Jährige leicht und musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden.

Auch sein 22-jähriger Begleiter provozierte und bedrohte die Polizisten. Er weigerte sich seine Personalien anzugeben und den Einsatzort zu verlassen. Letztendlich musste auch er gefesselt werden. Vier Bekannte des Störers mischten sich daraufhin ein. Erst nach dem Eintreffen weiterer Polizeistreifen besannen sich die jungen Männer und kamen einem Platzverweis nach. Der 14-Jährige wurde nach ärztlicher Versorgung seiner Mutter überstellt. dpa