nach oben
Im Cineplex in Bruchsal kam es am Dienstagabend zu einer Verpuffung. © Czemmel
14.11.2013

Verpuffung im Cineplex Kino: Zwei Verletzte

Bruchsal. Die Feuerwehr ist am Mittwochabend, um 20.53 Uhr, zum Bruchsaler Cineplex Kino am Bahnhofsplatz geeilt. Dort kam es aus noch unbekannter Ursache bei Wartungsarbeiten an der Heizungsanlage auf dem Dach des Gebäudes zu einer Verpuffung. Zwei Arbeiter wurden verletzt, einer davon erlitt schwere Verbrennungen im oberen Körperbereich.

Die beiden Kollegen waren gegen 20.45 Uhr auf dem Flachdach eines Kinokomplexes damit beschäftigt, den ausgegangenen Brenner einer außen liegenden Heizungsanlage zu warten. Aus noch unbekannten Gründen kam es in der offen stehenden Brennkammer plötzlich zu einer Verpuffung und in unmittelbarer Folge zum Austritt eines Feuerstrahls, der den im Gefahrenbereich stehenden Arbeiter im Brust- und Bauchbereich traf und den Pullover des Mannes in Brand setzte.

Nachdem es dem Verletzten zusammen mit seinem Kollegen gelungen war, die Flammen zu löschen, knickte der 33-Jährige beim gemeinsamen Verlassen des Daches derart unglücklich im Treppenbereich um, dass er sich den Mittelfuß brach.

Die eintreffende Feuerwehr, die sich zum Zeitpunkt des Alarmes gerade bei einer Übung befand, kümmerte sich mit einem eingetroffenen Rettungswagen um die Verletzten und kontrollierte mit einer Wärmebildkamera und einem Mehrgasmessgerät den Bereich des Unfalles.

Der schwerverletzte Arbeiter, der immer wieder die Besinnung verlor, wurde vom Rettungsdienst in eine Ludwigshafener Spezialklinik gefahren. Der andere Verletzte wurde mit einer Verletzung am Bein in das Bruchsaler Krankenhaus verbracht.

Die Feuerwehr war unter der Leitung von Feuerwehrkommandant Bernd Molitor mit zwei Löschzügen bis 22 Uhr im Einsatz. Zur Unfallaufnahme und Absicherung war die Polizei mit einer Streifenwagenbesatzung vor Ort. Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick machte sich auch ein Bild von der Lage.

Für die rund 150 Besucher des Kinos während dem Einsatz bestand zu keiner Zeit eine Gefahr, so dass das Gebäude nicht geräumt werden musste. Ein Großteil der Kinobesucher hat von dem Ereignis überhaupt nichts mit bekommen und konnte den Kinobesuch weiter genießen.