nach oben
© Symbolbild: dpa
30.01.2014

Verstecken hilft nicht: Duo wegen Kennzeichendiebstahl und Tankbetrug geschnappt

Bad Dürrheim. Tankbetrug, Kennzeichendiebstahl, Fahren eines stillgelegten Autos und ein ausstehender Haftbefehl – zwei Männer im Alter von 18 und 20 Jahren dürfen sich in der nächsten Zeit in Bad Dürrheim Gedanken machen, wie sie damit klar kommen, denn in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden sie von der Polizei bei einer Straftat erwischt. Da half es auch nicht, dass sich einer von ihnen in seiner Wohnung und der andere im Keller des Wohnhauses versteckte.

Einem Polizeibeamten in zivil fiel kurz nach 23 Uhr ein verdächtiges Auto auf. Das Fahrzeug hielt kurze Zeit später an, die beiden Insassen stiegen aus und schraubten unvermittelt das vordere und hintere Kennzeichen von dem Auto ab. Anschließend gingen sie in ein angrenzendes Wohnhaus. Der Beamte forderte sofort Verstärkung an.

Wegen des Verdachts mehrerer Straftaten ordnete die Staatsanwaltschaft noch in der Nacht die Wohnungsdurchsuchung der verdächtigen Personen an. Da diese nicht öffneten und auch keine Reaktion auf Klingeln und Klopfen zeigten, mussten die Beamten die Eingangstüre gewaltsam öffnen.

Unmittelbar danach stießen sie auf den 18-Jährigen und dessen Freundin. Bei der Durchsuchung konnten die Polizisten den Schlüssel des zuvor genutzten Autos sicherstellen. Unter einer Matratze fanden sie dann auch die beiden Kennzeichen. Damit aber noch nicht genug: Als die Beamten einen dazugehörigen Kellerraum durchsuchten, stießen sie auf einen 20 Jahre alten Mann, der sich vor ihnen versteckte. Für die weiteren Ermittlungen wurden die Personen zunächst vorläufig festgenommen.

Im Zuge der weiteren Untersuchungen stellte sich dann heraus, dass das Auto zwar dem 18-Jährigen gehört, derzeit aber stillgelegt ist. Die verwendeten Kennzeichen wurden zuvor gestohlen. Das Fahrzeug hatten die Tatverdächtigen noch am selben Tag an einer Tankstelle mit Kraftstoff befüllt, um anschließend - ohne zu bezahlen - zu flüchten. Der 20-Jährige wurde überdies per Haftbefehl gesucht und sogleich in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.