nach oben
20.04.2013

Versuchter Mord durch Messerstiche: 17-jähriger Tatverdächtiger gefasst

Der Polizei ist es am Freitagvormittag nach umfangreichen Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen gelungen, einen 17-jährigen Jugendlichen festzunehmen, der dringend verdächtig ist, am Donnerstagnachmittag einen 30-jährigen Angestellten eines Bekleidungsgeschäfts in Reutlingen mit mehreren Messerstichen schwer verletzt zu haben.

Der Festgenommene wurde am Freitagnachmittag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Tübingen Haftbefehl und ordnete Untersuchungshaft an. Der 30-Jährige war am Donnerstagnachmittag kurz nach 15 Uhr in seinem Geschäft von einem zunächst Unbekannten durch mehrere Messerstiche schwer verletzt worden, so dass eine Notoperation im Krankenhaus erforderlich war. Der Verletzte, der nach der Messerattacke in eine nahe gelegene Gaststätte geflüchtet war, konnte nur noch sagen, dass er angegriffen worden sei. Die genauen Hintergründe der Tat lagen zunächst völlig im Dunkeln und sind immer noch nicht abschließend geklärt.

Die Reutlinger Kriminalpolizei nahm sofort umfangreiche Ermittlungen auf und richtete noch am selben Tag zur Aufklärung der Tat eine 20-köpfige Ermittlungsgruppe ein. Nach ersten Hinweisen des Opfers hielt sich der Täter bereits vor dem Messerangriff wiederholt in seinem Geschäft auf, weshalb er den jungen Mann beschreiben konnte. Danach handelte es sich um einen dunkelhäutigen 17 bis 19 Jahre alten Südamerikaner.

Aufgrund dieser Beschreibung ergab sich ein Tatverdacht hinsichtlich eines in Metzingen wohnhaften 17-jährigen Jugendlichen, der bereits wegen kleineren Delikten bei der Polizei bekannt war. Der junge Mann sollte deshalb am Freitagmorgen kurz nach 9.30 Uhr von Beamten der Kriminalpolizei zu Hause überprüft werden. Als dieser auf die Beamten aufmerksam wurde, ergriff er sofort die Flucht.

Die Polizei hat daraufhin vor allem im Raum Metzingen und Riederich umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet, an denen sich neben starken Polizeikräften auch Diensthundeführer mit ihren Hunden und ein Polizeihubschrauber beteiligten. Der entscheidende Hinweis kam dann von einem Autofahrer, der auf der B312 bei Riederich unterwegs war und im Radio die Warnmeldung der Polizei, keine Anhalter mitzunehmen, gehört hatte. Als ihm ein über die Straße laufender dunkelhäutiger junger Mann auffiel, verständigte er sofort über Mobiltelefon die Polizei, worauf es den Beamten gelang, den flüchtigen Tatverdächtigen gegen 11.15 Uhr im Riedericher Industriegebiet festzunehmen.

Tatwaffe und Tatkleidung konnten zwischenzeitlich aufgefunden werden. Die Ermittlungen zum genauen Tathergang und zum Motiv des Tatverdächtigen dauern noch an. pol