nach oben
Verzweifelte Schreie haben die Polizei in Neu-Ulm auf den Plan gerufen. Doch die scheinbar Hilfesuchenden waren bereits gerettet. Manuel Neuer hatte sich als Elfmetertöter bewiesen und die Schreie waren nichts anderes als Entsetzensrufe der Fans vor dem Fernseher.
Verzweifelte Schreie haben die Polizei in Neu-Ulm auf den Plan gerufen. Doch die scheinbar Hilfesuchenden waren bereits gerettet. Manuel Neuer hatte sich als Elfmetertöter bewiesen und die Schreie waren nichts anderes als Entsetzensrufe der Fans vor dem Fernseher. © Symbolbild: dpa/Dietz
26.04.2012

Verzweifelte Schreie: Neuer rettet noch vor Polizei

Verzweifelte Schreie haben in Neu-Ulm die Polizei auf den Plan gerufen - doch das war Hilfe aus der falschen Ecke. Die herausgeschrieene Verzweiflung war zwar durchaus Ausdruck eines großen Entsetzens, von Angst und seelischer Not, aber nicht unbedingt einen Blaulichteinsatz wert.

Wie die Beamten am Donnerstag berichteten, entpuppten sich die verzweifelt Schreienden als Fans des FC Bayern. Ihr «Nein, Nein, Nein!» begleitete das Elfmeterschießen beim Champions-League-Halbfinalkrimi zwischen dem FC Bayern und Real Madrid am Mittwochabend im Fernsehen. Als eine aufmerksame Spaziergängerin die Polizei alarmierte, waren die Fans allerdings schon gerettet - von Torwart Manuel Neuer, der das Bayerntor sicherte und seine Mannschaft so ins Finale brachte. dpa

Leserkommentare (0)