nach oben
Der Lichtstrahl eins Laser-Pointers hat in Karlsruhe einen Spaziergänger schwer am Auge verletzt.
Der Lichtstrahl eins Laser-Pointers hat in Karlsruhe einen Spaziergänger schwer am Auge verletzt. © dpa
26.11.2012

Von Laserpointern angestrahlt: Polizei ermittelt Verursacher

Karlsruhe/Weingarten. Erneut wurden im Raum Karlsruhe am Wochenende die Führer von Verkehrsmitteln durch Laser angestrahlt. Während nach der Blendung von Straßenbahnfahrern vom vergangenen Freitagabend als Verursacher ein Jugendlicher zu ermitteln war, ließ sich die Lichtquelle bei der Blendung einer Flugzeugbesatzung über Weingarten noch nicht zweifelsfrei feststellen.

Zunächst hatten Straßenbahnführer am Freitag, kurz vor 17.30 Uhr, von Blendungen durch einen grünen Laserpointer in Nähe der Haltestelle Nussbaumweg gemeldet. Mit Hilfe einer durch die Strahlung verletzten 39-jährigen Straßenbahnführerin der Linie S2 konnte in der Folge das Gebäude, aus dem die gefährliche Lichtquelle vermutlich stammte, lokalisiert werden. Eine Streifenbesatzung des Polizeireviers West beobachtete dann aus einer Erdgeschosswohnung einen 16-Jährigen, der im selben Moment eine vorbeifahrende Radfahrerin blenden wollte. Der Jugendliche konnte daraufhin vorläufig festgenommen werden. Er war im Besitz eines grünen Laserpointers, auf dem jegliche Hersteller- oder technische Angaben fehlten. Der bereits polizeibekannte Junge wurde anschließend in die Obhut der Mutter übergeben. Nach deren Angaben habe sie selbst den Laserpointer auf einem Flohmarkt erworben. Das offensichtlich nicht den Vorschriften entsprechende Gerät wurde von der Polizei beschlagnahmt.

Die geschädigte Bahnführerin hatte durch die Blendung Sehstörungen wie auch Kopfschmerzen erlitten und musste als Fahrerin abgelöst werden. Ein mit den weiteren Ermittlungen betrauter Jugendsachbearbeiter des Polizeireviers West prüft nun, ob der junge Mann auch für zurückliegende, noch ungeklärte Blendungen mittels Laser verantwortlich sein könnte. Darüber hinaus sind mögliche weitere Geschädigte und Zeugen gesucht, die gebeten werden, sich mit dem Polizeirevier West unter 0721/939-4611 in Verbindung zu setzen.

Eine weitere Beeinträchtigung durch Laserlicht meldete eine Flugzeugbesatzung am Sonntagabend auf dem Anflug von Hamburg zum Flughafen Rheinmünster-Söllingen. Die beiden Piloten der mit 49 Passagieren und insgesamt vier Crewmitgliedern besetzten Verkehrsmaschine flogen um 19.43 Uhr in einer Höhe von etwa 2.300 Metern über Weingarten, als das Cockpit von einem grünen Laserstrahl getroffen wurde. Eine direkte Blendung konnten die Piloten vermeiden, sodass die Linienmaschine gegen 19.50 Uhr sicher landete.

Die folgenden Fahndungsmaßnahmen des Polizeireviers Waldstadt, die mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers durchgeführt wurden, führten letztlich zu einer Gaststätte. An deren Außenfassade war ein Laser montiert und in Betrieb, der aufgrund seiner Abstrahlrichtung ursächlich gewesen sein könnte. Allerdings ließ sich dies noch nicht abschließend klären. Weitere Ermittlungen führt in diesem Fall der für die Sachbearbeitung zuständige Polizeiposten Flughafen Rheinmünster-Söllingen, der noch Zeugen sucht. Hinweise werden dort unter Tel. 07229/30180 entgegengenommen.