nach oben
Eine Schnittwunde wie diese musste auch beim verletzten Wallach in Ulm tierärztlich behandelt werden.
Eine Schnittwunde wie diese musste auch beim verletzten Wallach in Ulm tierärztlich behandelt werden. © Symbolbild: dpa
04.10.2012

Wallach in die Brust gestochen

Ulm. Nach den Fällen von Stutenschändungen im Enzkreis und Freiburg hat sich nun ein weiterer Misshandlungsfall ereignet. In Ulm wurde in der Nacht zum Mittwoch ein elfjähriger Wallach von Unbekannten erheblich verletzt.

Das Pferd war auf einer Koppel in Sinabronn untergebracht. Dort stellte die Eigentümerin am Mittwochvormittag die Verletzung des Wallachs fest und rief einen Tierarzt zu Hilfe. Dieser attestierte eine tiefe Stichverletzung in der Brust. Die Polizei nahm die Ermittlungen auf. Sie geht davon aus, dass dem Tier die Verletzung von Dritten zugefügt wurde. Einen Unfall schließen die Ermittler des Polizeiposten Amtstetten derzeit aus. Lebensgefahr besteht für das Pferd nicht. Hinweise, die zum Täter führten, seien bisher noch nicht eingegangen, so Wolfgang Jürgens, Pressesprecher der Polizeidirektion Ulm.