nach oben
Der bislang verschollene Stierkopf des Mithras Reliefs wird in Rom im passenden Relief präsentiert. Italienische Fahnder haben in Sardinien ein weiteres zentrales Stück eines wertvollen Reliefs des Badischen Landesmuseums Karlsruhe aufgespürt.
Der bislang verschollene Stierkopf des Mithras Reliefs wird in Rom im passenden Relief präsentiert. Italienische Fahnder haben in Sardinien ein weiteres zentrales Stück eines wertvollen Reliefs des Badischen Landesmuseums Karlsruhe aufgespürt. © Foto: Rosario Ansalone/Badisches Landesmuseum/dpa
29.07.2017

Wertvolles Relieffragment des Badischen Landesmuseums in Italien entdeckt

Karlsruhe/Rom. Italienische Fahnder haben in Sardinien ein weiteres zentrales Stück eines wertvollen Reliefs des Badischen Landesmuseums Karlsruhe aufgespürt.

Das antike Meisterwerk zeigt die Göttergestalt Mithras, die einen Stier tötet. Den bislang verschollenen Stierkopf mit der Hand des Mithras fanden die Carabinieri 2016 bei einem sardinischen Kunsthändler - Experten setzten das Fragment nun in das Relief wieder ein, teilte das Karlsruher Museum mit.

Damit konnte dem auf rund zwei Millionen Euro geschätzten Marmorrelief ein weiteres wichtiges Puzzlestück hinzugefügt werden: Erst 2014 nämlich war der Kopf des Mithras auf das Werk gesetzt worden. Dieser hatte sich bis dahin im Landesmuseum befunden, der Rest des Reliefs im Thermenmuseum in Rom. Dass beides zusammengehörte, hatten die beiden Museen lange nicht gewusst.

Der Stierkopf aber, neben dem Mithras-Kopf im Zentrum des Werks, blieb bis zu der Entdeckung durch die italienischen Fahnder verschollen.

Inzwischen gehört das kostbare Relief dem Karlsruher Haus, befindet sich aber für zehn Jahre als Dauerleihgabe in Rom. Dorthin wurde nun auch der Stierkopf gebracht und wieder eingesetzt.

Mehr zum Thema:

Wie schützt sich das Pforzheimer Schmuckmuseum vor Diebstählen wie in Karlsruhe?

Sicherheitsproblem? Zwei Kunstdiebstähle in kurzer Zeit im Badischen Landesmuseum