nach oben
26.10.2015

Wieder mehr tote Motorradfahrer in Baden-Württemberg

Stuttgart (dpa/lsw) - Mehr tödlich verunglückte Motorradfahrer: Von Januar bis September sind auf den Straßen in Baden-Württemberg 94 Biker ums Leben gekommen. Im Vorjahreszeitraum waren es 92 Motorradfahrer, wie Innenminister Reinhold Gall (SPD) in Stuttgart auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Zahl der Verkehrsunfälle stieg um 1,7 Prozent auf 4494 an.

Auffällig bei den Zahlen ist Folgendes: Bei den tödlichen Unfällen betrug das Eigenverschulden 68 Prozent. Auch ist der Anteil der Unfälle mit Personenschäden hoch, deren Ursache Geschwindigkeit war. Gall betonte: «Wir dürfen nicht alle Motorradfahrer über einen Kamm scheren, denn nur ein kleiner Teil dieser Gruppe macht unser tatsächliches Problempotenzial aus.» Jeder Fahrer sei für die eigene Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer verantwortlich. «Die Maschine muss beherrscht und vor allem der Verstand beim Fahren eingeschaltet werden.»

Die Polizei im Südwesten wirft auf die Zweiradfahrer ein besondere Auge. Es wurden knapp 2000 Kontrollaktionen gemacht und dabei mehr als 22 500 Motorräder genauer unter die Lupe genommen. Dabei hätten die Beamten 9900 Verstöße festgestellt.