nach oben
Vater des Amokläufers klagt gegen «Bild»-Zeitung.
Vater des Amokläufers klagt gegen «Bild»-Zeitung © dpa
12.03.2014

Winnenden-Amoklauf: Gericht gibt Klage des Vaters keine Chance

Stuttgart. Der Vater des Amokläufers von Winnenden steht vor einer weiteren gerichtlichen Niederlage. Seine Klage gegen den Springer-Verlag auf 10 000 Euro Schadenersatz wegen Fotos von ihm in der «Bild»-Zeitung hat nach Einschätzung des Oberlandesgerichts Stuttgart keine Aussicht auf Erfolg. So hatte auch schon das Landgericht in erster Instanz entschieden.

Der Vater von Tim K. hatte argumentiert, die Fotos seien nicht ausreichend verpixelt gewesen. Dadurch sei er zu erkennen gewesen. Das OLG erklärte am Mittwoch, rechtlich seien die Fotos als «Bildnisse der Zeitgeschichte» einzuordnen. Für die Veröffentlichung sei keine Zustimmung erforderlich. Das förmliche Urteil soll am 2. April bekanntgegeben werden.

Tim K. hatte am 11. März 2009 in Winnenden und Wendlingen 15 Menschen und sich selbst erschossen. Die Tatwaffe hatte der Vater unverschlossen im Schlafzimmer aufbewahrt. Deshalb ist er zu einem Jahr und sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Am Dienstag war zum fünften Jahrestag der Bluttat in Winnenden der Opfer gedacht worden.