nach oben
21.09.2010

Winnenden-Hinterbliebene: Waffen aus Privathäusern verbannen

STUTTGART/LÖRRACH. Nach dem Amoklauf von Lörrach fordern die Hinterbliebenen der Bluttat von Winnenden eine weitere Verschärfung des Waffenrechts. „Man muss die Waffen aus den Privathaushalten verbannen“, sagte Hardy Schober, Mitbegründer des Aktionsbündnisses Amoklauf Winnenden, am Rande des Stuttgarter Prozesses gegen den Vater des Amokläufers von Winnenden. Schober hatte damals seine Tochter verloren.  

„Die Amokläuferin in Lörrach war eine Sportschützin und war aus dem Schützenverein ausgetreten. Warum musste sie die Waffen nicht abgeben? Zumal sie psychisch labil war.“ Nichts spreche dagegen „Waffen zentral und gut gesichert aufzubewahren.“ Die Staatsanwaltschaft hatte am Montag erklärt, dass die Täterin in den 90er Jahren Mitglied in einem Schützenverein im nordbadischen Mosbach war. Dort sei sie aber nicht mehr Mitglied. Sie hatte zum Tatzeitpunkt Besitzkarten für vier Waffen.