nach oben
20.10.2014

Winterlinger Bürgermeister legt vor Gericht Geständnis ab

Im Prozess gegen den Bürgermeister von Winterlingen (Zollernalbkreis) unter anderem wegen Untreue, Urkundenfälschung und versuchten Betrugs hat der Angeklagte ein Geständnis abgelegt. Wie ein Sprecher des Landgerichts Hechingen am Montag mitteilte, habe der Politiker am zweiten Verhandlungstag die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft bestätigt. Das Gericht habe ihm im Gegenzug eine Haftstrafe von höchstens elf Monaten zugesichert.

Der Beschuldigte soll laut Staatsanwaltschaft innerhalb von rund zwei Jahren in 77 Fällen gegen Vorschriften und Gesetze verstoßen haben, in den meisten Fällen als Bürgermeister der Gemeinden Ratshausen und Hausen am Tann. Dabei ist ein Schaden von mehreren Tausend Euro bei Sozial- und Rentenkassen und der Gemeinde entstanden.

Das Geständnis werde nun nach Angaben des Gerichtes überprüft. Die Verhandlung soll in zwei Wochen fortgesetzt werden. Ob dann bereits ein Urteil fällt, ist laut dem Sprecher offen.