nach oben
© Symbolbild: Türschmann
28.02.2014

Wirtssohn dreht den Spieß um: Räuber flüchtet aus Schnellimbiss

Karlsruhe. Kläglich gescheitert ist am Donnerstagabend ein bewaffneter Überfall auf einen asiatischen Schnellimbiss in Karlsruhe, weil der Wirtssohn beherzt eingriff und sich anschließend noch eine Verfolgungsjagd mit dem überraschten Räuber lieferte.

Der Täter betrat das Lokal um 19.20 Uhr und bedrohte den im Bereich von Kasse und Tresen stehenden Betreiber mit einer Pistole. Nachdem er mit den Worten „Geld her, Geld her“ die Herausgabe von Bargeld gefordert hatte, wurde der in der Küche stehende Sohn auf die Situation aufmerksam. Als sich der junge Mann daraufhin ein Küchenmesser nahm und zu seinem Vater in den Gastraum eilte, ergriff der Täter die Flucht und rannte in Richtung Kriegsstraße davon.

Zwar setzte der Wirtssohn noch eine Weile nach, brach die Verfolgung aber schließlich ab und alarmierte die Polizei. Deren Sofortfahndung mit allen zur Verfügung stehenden Kräften blieb letztlich ohne Erfolg.

Der Täter war 25 bis 30 Jahre alt, 1,80 bis 1,90 Meter groß und hatte eine stämmige Figur. Er trug einen dunklen, an den Wangen sauber gekanteten Bart und trug eine dunkle Mütze, eine dunkelblaube Sport- oder Winterjacke sowie eine dunkle Sporthose.