nach oben
17.06.2012

Wütender Autofahrer fährt mitten durchs Festzelt

Meßkirch (dpa/lsw) - Aus Wut ist ein 62-jähriger Mann in Meßkirch (Kreis Sigmaringen) mit seinem Wagen durch ein Festzelt gefahren, das auf der Straße aufgebaut war. Es entstand ein Sachschaden von rund 10 000 Euro.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, fühlte sich der Autofahrer auf seinem Nachhauseweg am späten Freitagabend durch das Festzelt behindert und weigerte sich, der Umleitung zu folgen. Als der Organisator des Festes nach penetrantem Hupen des Autofahrers das Gespräch mit dem 62-Jährigen suchen wollte, setzte sich dieser wieder in seinen Wagen und fuhr kurzerhand mit quietschenden Reifen durch das Festzelt hindurch. Verletzt wurde niemand. Polizeibeamte konnten den offensichtlich betrunkenen Mann in seiner Wohnung aufgreifen und zogen seinen Führerschein ein.