nach oben
Das Foto zeigt einen jungen Süchtigen aus Frankfurt am Main beim Heroin auflösen in einem Esslöffel.
Zahl der Drogentoten in Baden-Württemberg stark gestiegen © dpa
03.01.2011

Zahl der Drogentoten in Baden-Württemberg stark gestiegen

STUTTGART. Die Zahl der Drogentoten ist in Baden- Württemberg stark gestiegen. 168 Menschen starben im Jahr 2010 an den Folgen ihres Drogenkonsums, wie Innenminister Heribert Rech (CDU) am Montag in Stuttgart mitteilte. Kinder, Jugendliche und Heranwachsende waren aber nicht darunter gewesen. Mit 34,8 Jahren liegt das Durchschnittsalter 2010 etwas niedriger als noch 2009 mit 35,5 Jahren - damals hatte es 133 Drogenopfer gegeben. Das war der niedrigste Wert seit 20 Jahren.

Allein 120 Menschen starben nach Ministeriumsangaben am Heroinkonsum. Diese Droge wird häufig in Kombination mit anderen Rauschgiften, Medikamenten oder Alkohol eingenommen. Eine hohe Anzahl von Drogentoten gibt es unter den Spätaussiedlern: Waren es im Jahr 2009 noch 28 Opfer, stieg die Zahl der Todesfälle unter ihnen im Jahr 2010 auf 36. Die meisten Drogentoten starben in der Landeshauptstadt. In vier Stadt- und Landkreisen gab es gar keine Drogentoten. So gab es unter anderem in Baden-Baden schon seit sieben Jahren keine Rauschgifttoten mehr.