nach oben
Gemeine kleine Tierchen: Zecken sind nicht ungefährlich, da sie Krankheiten wie FSME oder Borreliose übertragen können.
Gemeine kleine Tierchen: Zecken sind nicht ungefährlich, da sie Krankheiten wie FSME oder Borreliose übertragen können. © dpa
26.01.2013

Zeckenbisse: Zahl der FSME-Patienten deutlich gesunken

Freiburg (dpa/lsw) - Große Teile Baden-Württembergs zählen zu den Risikogebieten für FSME-Infektionen. Nun ist die Zahl der Erkrankungen auf einem Tief. Kein Grund aber zur Entwarnung.

An der von Zecken übertragenen Infektionskrankheit FSME sind im vergangenen Jahr deutlich weniger Menschen im Südwesten erkrankt als 2011. Mit landesweit 74 Patienten habe es den niedrigsten Stand seit Beginn der Zählungen im Jahr 2001 gegeben, teilte die Landesvertretung der Techniker Krankenkasse (TK) in Freiburg mit. Dies sei jedoch kein Grund zur Entwarnung. Die Kasse rief dazu auf, sich impfen zu lassen. Jetzt - rechtzeitig vor dem Frühsommer - sei der richtige Zeitpunkt dafür. Der Grund: Zwischen den insgesamt drei Impfterminen muss Zeit vergehen.

Das Robert Koch Institut (RKI) und das Landesgesundheitsamt zählten 2012 in Baden-Württemberg nach eigenen Angaben insgesamt 74 FSME-Patienten. Dies seien 127 Betroffene weniger als im Jahr zuvor. Auch bundesweit habe es diesen Trend gegeben. Mit 195 Erkrankungen seien deutschlandweit nicht einmal halb so viele registriert worden wie 2011. Damals waren es 423 Fälle. Die Gründe für den Rückgang seien unklar, hieß es.

«Auch wenn vergangenes Jahr weniger infizierte Zecken unterwegs waren, ist für bestimmte Personengruppen eine Impfung weiterhin sinnvoll», sagte TK-Landeschef Andreas Vogt. «Jeder, der sich viel in der Natur aufhält, auch wenn es nur im Garten oder Park ist, sollte vorsorgen.» Nicht einmal jeder dritte Baden-Württemberger sei vollständig gegen FSME geimpft. Nur eine Grundimmunisierung mit insgesamt drei Impfungen biete einen zuverlässigen Langzeitschutz. Die Impfung sollte alle drei bis fünf Jahre aufgefrischt werden.

Übertragen wird die sogenannte Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) durch Zeckenbisse. Sie äußert sich zum Teil durch Hirnhautentzündungen. Baden-Württemberg ist fast flächendeckend betroffen. Es zählen den Angaben zufolge 43 der insgesamt 44 Stadt- und Landkreise zu den Risikogebieten. Lediglich der Stadtkreis Heilbronn gehört nicht dazu.