nach oben
Zehn Jahre nach einer brutalen Vergewaltigung bei Friesenheim im Ortenaukreis ist es der Polizei am Montag gelungen einen Tatverdächtigen festzunehmen. Ein DNA-Vergleich überführte einen 37-jährigern Rumänen als mutmaßlichen Vergewaltiger. Der Mann war der Polizei infolge eines Einbruchs in Düsseldorf aufgefallen.
Zehn Jahre nach Vergewaltigung: Tatverdächtiger gefasst © Symbolbild: PZ
28.03.2013

Zehn Jahre nach Vergewaltigung: Tatverdächtiger gefasst

Friesenheim/Düsseldorf. Zehn Jahre nach einer brutalen Vergewaltigung bei Friesenheim im Ortenaukreis ist es der Polizei am Montag gelungen einen Tatverdächtigen festzunehmen. Ein DNA-Vergleich überführte einen 37-jährigern Rumänen als mutmaßlichen Vergewaltiger. Der Mann war der Polizei infolge eines Einbruchs in Düsseldorf aufgefallen.

Vor etwa zehn Jahren passierte die schreckliche Tat: Am Dienstag, den 12. August 2003, fuhr eine 29-jährige Frau auf ihrem Fahrrad zur Arbeit nach Lahr. Rund einen Kilometer nach Friesenheim begegnete sie dem Täter. Dieser zog sie vom Fahrrad und zerrte sie in ein angrenzendes, dicht bewachsenes Gelände. Dort bedrohte er sie mit einem Messer, misshandelte und vergewaltigte sie. Danach raubte er die Frau aus und ließ sie gefesselt zurück. Unter Schock konnte sich die 29-Jährige befreien und Passanten auf sich aufmerksam machen.

Sofort startete die Polizei eine große Suchaktion und sperrte den Tatort weiträumig ab. Eine 200-köpfige Suchmannschaft durchforstete das Gebiet mit Hunden und suchte mit Hubschrauber-Wärmebildkameras nach dem Mann. Doch die Suchaktion blieb zunächst erfolglos. Auch die zehn-köpfige Ermittlungsgruppe Radweg konnte den Mann, trotz anfänglicher Erfolge, nicht fassen. So wurde in der Nähe des Tatorts ein Nachtlager gefunden. Doch selbst mehrsprachige Fahndungsplakate und die Überprüfung von mehr als 1000 Erntehelfern führten zu nichts. Die DNA-Spur des Täters wurde an Rumänien und andere europäische Länder zum Vergleich herausgegeben. Vergebens.

Am Montag, zehn Jahre später, konnte endlich ein Tatverdächtiger ermittelt werden. Der 37-jährige Rumäne wurde von der Polizei Düsseldorf aufgrund eines Einbruchdiebstahls erkennungsdienstlich behandelt. Dabei wurde auch ein DNA-Abstrich durchgeführt. Durch einen DNA-Vergleich stellte sich heraus, dass es sich bei dem Mann vermutlich um den Vergewaltiger handelt, nach dem seit zehn Jahren gefahndet wird. Die Polizei nahm den Mann fest und steckte ihn in Untersuchungshaft.

Leserkommentare (0)