nach oben
Foto: Symbolbild/dpa-Archiv
Schwimmunterricht © dpa-Archiv
07.11.2014

Zeitung: Muslimische Mädchen müssen generell in den Schwimmunterricht

Anträge von Eltern muslimischer Mädchen, ihr Kind aus religiösen Gründen vom gemeinsamen Schwimmunterricht mit Jungen freizustellen, sollen die Schulen nach dem Willen der grün-roten Landesregierung künftig nur noch in absoluten Ausnahmefällen genehmigen.

«Im Regelfall kann solchen Anträgen auf Befreiung nicht mehr stattgegeben werden», heißt es in einem Schreiben des Kultusministeriums, aus dem die «Stuttgarter Nachrichten» (Freitag) zitieren und das dem Bericht zufolge Ende Oktober an alle vier Regierungspräsidien ging.

Zur Begründung für den Kurswechsel verweist das Ministerium auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom September 2013, demzufolge muslimischen Mädchen in solchen Fällen das Tragen eines Ganzkörperanzugs (Burkini) zumutbar sei. Bislang hatte sich das Kultusministerium nach eigenen Angaben auf ein früheres und anderslautendes Urteil des Bundesverwaltungsgerichts aus dem Jahr 1993 gestützt, demzufolge es für eine Befreiung ausreichte, wenn sich eine muslimische Schülerin «nachvollziehbar auf einen Glaubenskonflikt» beruft.

Mit dem Schreiben reagiert das Kultusministerium auf eine mehr als ein Jahr alte Anfrage von vier Gymnasien in Esslingen, die das Stuttgarter Regierungspräsidium an das Land weitergeleitet hatte. Laut der Geschäftsführenden Schulleiterin Gabriele Alf-Dietz, die die Arbeit der vier Esslinger Gymnasien koordiniert, hat man dort bislang wegen fehlender Rechtssicherheit muslimische Mädchen in der Regel auf Antrag vom Schwimmunterricht befreit. Ihres Wissens sei die Praxis in ganz Baden-Württemberg - im Unterschied zu anderen Bundesländern - bislang «sehr liberal» gewesen.

Nun aber gebe es vonseiten des Landes eine «klare Ansage», die sie auch für richtig halte, sagte Alf-Dietz den «Stuttgarter Nachrichten». Sie werde sich in Esslingen nun mit den anderen Schulleitern darüber unterhalten, wie man die neue Vorgabe des Landes konkret umsetzen werde. «Im Normalfall werden wir künftig muslimische Schülerinnen darauf hinweisen müssen, dass sie am Schwimmunterricht teilzunehmen haben.»