nach oben
rauchen © picture alliance / dpa
14.02.2014

Zeitung: Stuttgart plant Rauchverbot auf Spielplätzen

Stuttgart. Die Landeshauptstadt Stuttgart will dem Beispiel anderer Städte wie Heidelberg folgen und ein Rauchverbot auf öffentlichen Spielplätzen erlassen. Ein Sprecher der Stadtverwaltung sagte den «Stuttgarter Nachrichten» (Freitag): «Geplant ist, dass der Gemeinderat noch im März über ein Rauchverbot diskutiert und entscheidet.» Stimme der Gemeinderat zu, könne ein Rauchverbot auf den rund 500 öffentlichen Spielplätzen der Stadt bereits zur diesjährigen Freiluftsaison in Kraft treten. «Wer dennoch raucht, muss mit einer Anzeige rechnen». Offen sei derzeit noch, wie hoch die Ordnungswidrigkeit geahndet werde.

Das Rauchen auf öffentlichen Kinderspielplätzen ist in Baden-Württemberg bisher nicht generell verboten - anders als in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und dem Saarland. Aktuell gibt es in der Landesregierung auch keine Überlegungen, daran etwas zu ändern, wie das zuständige Sozialministerium mitteilte.

Der baden-württembergische Städtetag unterstützt ein Verbot ebenfalls. «Mit Rücksicht auf Kleinkinder sollte man das Rauchen auf Spielplätzen verbieten», sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Gläser dem Blatt. Von herumliegenden Kippen gehen nach Erkenntnissen des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg insbesondere für Kleinkinder erhebliche Gesundheitsgefahren aus.