nach oben
In einer Pforzheimer Shisha-Bar sind sechs Menschen verletzt worden.
In einer Pforzheimer Shisha-Bar sind sechs Menschen verletzt worden. © Symbolbild: dpa
13.10.2014

Zoll überprüft Shisha-Bars: 35 Ermittlungsverfahren eingeleitet

Ulm. Der Zoll hat 67 Shisha-Bars im Südwesten überprüft und insgesamt 35 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die beteiligten Hauptzollämter Ulm, Stuttgart und Heilbronn ermittelten einen Steuerschaden von insgesamt 10.000 Euro, wie ein Sprecher des Hauptzollamts Ulm am Montag mitteilte.

Die Eigentümer der betroffenen Bars werden der Steuerhinterziehung und Steuerhehlerei verdächtigt. Zollbeamten beschlagnahmten 450 Kilogramm Wasserpfeifentabak, den viele der Bars ohne deutsche Steuerzeichen vorrätig hatten. In Deutschland darf zudem nur Tabak mit maximal fünf Prozent Feuchtigkeitsgehalt verkauft werden. Bei den überprüften Bars wurde Tabak mit bis zu 30 Prozent Glycerin gefunden. Glycerin steht im Verdacht, bei der Verbrennung krebsfördernde Stoffe freizusetzen.