nach oben
Zoos gegen Abschaffung von Eisbär-Gehegen © dpa
24.03.2011

Zoos gegen Abschaffung von Eisbär-Gehegen

KARLSRUHE/STUTTGART. Die Zoos in Stuttgart und Karlsruhe haben sich gegen Forderungen gewandt, nach dem Tod von Knut ihre Eisbärgehege zu schließen. «Warum sollen unsere beiden Eisbären, Corinna und Anton aus dem Zoo verschwinden? Ihnen geht es gut. Sie sind bereits 20 Jahre alt und die Besucher erfreuen sich an ihrer verspielten und verschmusten Art», sagte die Sprecherin der Stuttgarter Wilhelma, Karin Herczog, der Nachrichtenagentur dpa.  

Umfrage

Sollten Zoos ihre Eisbär-Gehege abschaffen?

Ja 33%
Nein 67%
Mir egal 0%
Stimmen gesamt 3

Auch die Direktorin des Karlsruher Zoos, Gisela von Hegel, kann die Forderungen von Tierschutzverbänden und einigen Politikern nicht nachvollziehen. Die Tierärztin ist sich sicher, dass es den drei Eisbären Vitus, Larissa und Nika in Karlsruhe gut geht und sie optimal versorgt werden. «Ich glaube auch nicht, dass Knut durch falsche Haltung oder Pflege gestorben ist. Er wurde in Berlin sicherlich bestens versorgt.» Nach ersten Untersuchungsergebnissen, die am Dienstag veröffentlicht wurden, starb er an einer Hirnerkrankung.

Bildergalerie: Thomas Dörflein und Eisbär Knut

Allerdings kann es nach Angaben der Karlruher Zoo-Leiterin in Eisbär-Gruppen immer wieder Unverträglichkeiten zwischen den Tieren geben. Aus diesem Grund habe der Zoo Stuttgart auch die Bärin Larissa nach Karlsruhe geschickt. «Inzwischen lassen sich solche Situationen mit Stresshormon-Untersuchungen schnell nachweisen.» Das Gehege in Karlsruhe biete mehrere Becken und Gehege, in denen sich die Bären auch zurückziehen können. Wichtig sei auch Naturboden, «weil sich die Eisbären gerne mal einbuddeln», sagte von Hegel. «Wir haben eine Sandkiste, in der sich unsere Tiere manchmal so einwühlen, dass sie wie Braunbären aussehen.»

Für Karin Herczog sind auch die Besucher gefordert. Sie würden vermehrt daraufhin hingewiesen, nichts ins Gehege zu werfen. «Um den Tieren absolute Sicherheit vor einigen unvernünftigen Besuchern zu bieten, müsste man sie wohl rundum hinter Panzerglas packen. Das ist jedoch nicht möglich und nicht sinnvoll.» Aktuell leben in 11 deutschen Zoos 34 Eisbären. Erst kürzlich sind in Nürnberg zwei Eisbären zur Welt gekommen.