nach oben
© Symbolbild: dpa
26.09.2013

Zu viel PS: Crashtour mit Sportcoupé des Bruders

Stuttgart-Vaihingen. Nicht jeder kann mit einem rund 300 PS starken Wagen umgehen. So auch nicht dieser 21-Jährige, der den leistungsstarken Toyota seines Bruders gegen einen Straßenbahnmast fuhr und so den Bahnverkehr in einem Teil Stuttgart-Vaihingens zum Erliegen brachte.

Der junge Mann hatte am Mittwoch wegen einer Straßenbahn angehalten. Beim Anfahren unterschätzte er wohl die Leistung seines Toyota Sportcoupé und drückte zu stark aufs Gas. Der Wagen schoss nach vorne, wobei der 21-Jährige dann in einer Linkskurve die Kontrolle über seinen fahrbaren Untersatz verlor. Dabei geriet er kurzfristig auf die Gegenfahrbahn, wo ein Autofahrer stark abbremsen musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

Dann touchierte der Toyota einen Mast der Stadtbahn, rutschte rund 15 Meter weiter und prallte gegen einen weiteren Mast mit Oberleitung. Bei dem heftigen Aufprall kippte der Mast in Richtung der Gleise um und hing – lediglich noch gehalten von der Stromführung – quer über dem Gleiskörper.

Der Toyota drehte sich und prallte gegen zwei geparkte Fahrzeuge, bevor er direkt an einem dritten Fahrzeug zum Stehen kam. Der Autofahrer kam mit dem Schrecken davon, ebenso wie viele Fußgänger, darunter auch Kinder, die dort unterwegs waren.

Die Filderhofstraße war von 13.30 bis 16 Uhr voll gesperrt. Die Stadtbahnen der Linien U3 und U8 konnten Fahrgäste zwischen den Haltestellen SSB Zentrum und Vaihingen bis zu diesem Zeitpunkt nicht bedienen. Die Stuttgarter Straßenbahnen AG setzte auf der Strecke Busse ein. Der Mast mit der Oberleitung musste demontiert und provisorisch ersetzt werden. Der Gesamtschaden steht noch nicht fest, dürfte aber den fünfstelligen Bereich erreichen.

Polizeibeamte behielten den Führerschein des 21-Jährigen ein. Der Toyota-Fahrer wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs angezeigt. An dem Toyota entstand Totalschaden.

Der 21-Jährige und sein gleichaltriger Beifahrer mussten vorsorglich mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden.