nach oben
Foto: Symbolbild
Foto: Symbolbild © dpa
05.03.2017

Zwei Menschen sterben bei Wohnhausbränden im Südwesten

Mannheim/Dornstetten (dpa/lsw) - Bei zwei Bränden sind am Wochenende im Südwesten ein Mann und eine Frau in ihren Häusern ums Leben gekommen. In Mannheim starb nach ersten Erkenntnissen der Polizei ein 49 Jahre alter Bewohner, zwei weitere wurden schwer verletzt. In Dornstetten im Nordschwarzwald wurde eine 73-Jährige vom Feuer eingeschlossen und konnte nur noch tot geborgen werden. In beiden Fällen blieb die Brandursache zunächst offen.

Die Mannheimer Feuerwehr war am frühen Samstagmorgen in den Stadtteil Neckarstadt ausgerückt. Dort brannten zwei Stockwerke eines Mehrfamilienhauses. Bei der Evakuierung der zehn Wohnungen im Gebäude brachten die Einsatzkräfte nach Polizeiangaben zwei schwer verletzte Männer in Sicherheit. Nachdem sich die Feuerwehrleute zum Brandherd im dritten Obergeschoss vorgekämpft hatten, entdeckten sie eine männliche Leiche in der Wohnung. Der Tote wurde geborgen. Auch eine zweite Wohnung war durch das Feuer unbewohnbar geworden, die Mieter kamen laut einer Mitteilung anderweitig unter.

Am Samstagabend brannte im Nordschwarzwald ein Wohnhaus, aus dem sich eine Bewohnerin nicht mehr rechtzeitig befreien konnte. Der 80 Jahre alte Ehemann hatte sich im Obergeschoss des Einfamilienhauses in Dornstetten aufgehalten, seine Frau war gerade im Keller. Dann entzündete sich im Untergeschoss gegen 23.30 Uhr aus zunächst nicht bekanntem Grund das Feuer. Vom Rauch alarmiert, suchte der 80-Jährige im Haus nach seiner Frau, musste dies jedoch aufgeben, um sich selbst in Sicherheit zu bringen. Feuerwehrleute bargen die leblose 73-Jährige und löschten den Brand. Rettungskräfte brachten den Ehemann mit einem Schock in eine Klinik.