nach oben
© Symbolbild: dpa
20.11.2013

Zwei Schwerverletzte nach Unfall durch Geisterfahrer

Bruchsal. Zwei Schwerverletzte, eine knapp zweistündige Sperrung der Landesstraße 556 und ein Sachschaden von 25.000 Euro sind die Bilanz nach dem Frontalzusammenstoß zweier Autos durch einen Geisterfahrer.

Nach den Feststellungen der Bruchsaler Verkehrspolizei war der 52 Jahre alte Fahrer eines Kombi kurz nach 23 Uhr von der sogenannten Media-Markt-Kreuzung in Richtung Forst auf dem linken Fahrstreifen der Gegenrichtung unterwegs. Noch vor dem Abzweig zur Bundesstraße 35 kam es zum seitlich versetzten Frontalzusammenstoß mit einem VW-Bus.

Der Unfallverursacher wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und konnte erst befreit werden, nachdem die Freiwillige Feuerwehr aus Bruchsal unter Einsatz von 15 Mann das Pkw-Dach abgetrennt hatte. Er kam anschließend mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus, wobei Lebensgefahr nicht auszuschließen ist. Der nicht angeschnallte 34 Jahre alte Unfallkontrahent musste mit schweren, offenbar aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Klinik eingeliefert werden.

Zur Erstversorgung waren zwei Rettungsteams des DRK und ein Notarzt an den Unfallort geeilt. Die Landesstraße 566 war für die Bergungsmaßnahmen und Räumung der Unfallstelle bis gegen 0.45 Uhr zwischen der Abfahrt der B 35 und der L 618 in beiden Richtungen voll gesperrt.

Noch ist völlig unklar, wo und aus welchen Gründen der 52-jährige Pkw-Fahrer auf die mit einem Grünstreifen getrennte falsche Richtungsfahrbahn geraten war. Zur Klärung sucht die Verkehrspolizei-Außenstelle Bruchsal nach Zeugen.