nach oben
31.12.2013

Zweistündiger Großeinsatz: 13-Jähriger droht, vom Dach zu springen

Nahezu zwei Stunden hielt ein 13-jähriger Junge in Graben-Neudorf die Polizei, die Feuerwehr und die Rettungsdienste in Atem, als er am Montagnachmittag auf das Dach eines mehrstöckigen Gebäudekomplexes kletterte und damit drohte, herunterzuspringen.

Der psychisch auffällige Junge, der in einer Einrichtung der Kinder-und Jugendhilfe im Ortsteil Neudorf untergebracht ist, kletterte gegen 16.45 Uhr aus Verärgerung auf das Dach eines mehrstöckigen Anwesens und warf zunächst mit Dachziegeln um sich. Bei Eintreffen der Polizei flüchtete er über die Dächer angrenzender Anbauten, verweigerte permanent seine Gesprächsbereitschaft und drohte damit, vom etwa 12 Meter hohen Dach zu springen, falls sich die Einsatzkräfte nicht zurückziehen würden.

Erst nachdem Spezialkräfte und Personen aus seinem familiären Umfeld vor Ort auf ihn einwirkten, gelang es, den Jungen zum Aufgeben zu überreden. Er konnte schließlich um 18.25 Uhr durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Graben-Neudorf, Linkenheim und Wiesental, die mit etwa 40 Mann im Einsatz waren, über die Drehleiter in Empfang genommen werden. Er war leicht unterkühlt, wurde im Anschluss medizinisch versorgt und in eine Kinderklinik eingewiesen.

Die Straße am Anwesen musste während der Dauer der Einsatzmaßnahmen und des Einsatzes von Sprungpolstern voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet.