nach oben
Schüler- und Lehrervertreter: Behinderter Henri soll aufs Gymnasium.
Schüler- und Lehrervertreter: Behinderter Henri soll aufs Gymnasium © dpa
15.05.2014

Zweite Schule lehnt behinderten Jungen Henri ab

Wie geht es weiter im «Fall Henri»? Derzeit scheint keine Lösung in Sicht. Zwei Schulen wollen den Jungen mit Down-Syndrom nicht unterrichten, seine Eltern halten an ihrem Wunschziel fest.

Wie die schulische Zukunft des geistig behinderten Schülers Henri aus Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) weitergeht, ist noch immer offen. Nach einem Gymnasium weigert sich nun auch die Realschule in demselben Schulzentrum, den Jungen nach den Sommerferien in der fünften Klasse aufzunehmen. Wie Henris Eltern am Donnerstag mitteilten, lehnte es die Gesamtlehrerkonferenz der Realschule ab, einen entsprechenden Schulversuch einzurichten. Nach Angaben der Eltern war in einer kurzfristig einberufenen Konferenz abgestimmt worden, nachdem die Eltern dem Staatlichen Schulamt Mannheim Interesse an diesem Kompromiss signalisiert hatten.

Vier Realschullehrerinnen hätten sich schriftlich bereiterklärt, eine inklusive Klasse mit Henri zu unterrichten. «Das ist für uns als Eltern unfassbar», hieß es in der Mitteilung von Kirsten Ehrhardt und Norbert Hirt. Kultusminister Andreas Stoch (SPD) müsse den Schulversuch an dem Schulzentrum durchsetzen, zu dem Realschule und Gymnasium gehören. Die Diskriminierung ihres Kindes müsse ein Ende haben.

Die Eltern des Jungen mit Down-Syndrom betonten, ihr Wunsch sei weiterhin, dass Henri auf dem Gymnasium inklusiv unterrichtet werde. Auf diese Schule werden viele der Freunde des Kindes wechseln, das bislang in einer regulären Grundschule unterrichtet wurde.

Henri könnte dem Unterricht an einem Gymnasium geistig nicht folgen und hätte daher ein anderes Lernziel als das Abitur - es wäre einer der ersten Fälle dieser Art an einem Südwest-Gymnasium.

Die Vorsitzende der Landesarbeitsgemeinschaft «Gemeinsam leben - gemeinsam lernen», Claudia Heizmann, erklärte, die Entwicklung in Walldorf sei erschütternd. «Erst das Gymnasium, jetzt die Realschule - beide sitzen zu Gericht über einen kleinen Jungen mit Down-Syndrom und weisen ihn, fünf Jahre nach Geltung der UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland, einfach ab. Wie lange will sich die grün-rote Landesregierung das noch anschauen?»