nach oben
Ein Zwölfjähriger hat in Filderstadt Pommes Frites gemacht - und dabei wurden nicht nur die Kartoffelstäbchen heiß.
Ein Zwölfjähriger hat in Filderstadt Pommes Frites gemacht - und dabei wurden nicht nur die Kartoffelstäbchen heiß. © dpa
10.08.2014

Zwölfjähriger macht Pommes - danach brennen Küche und Hecke

Filderstadt. Kochversuche mit fadem Beigeschmack: Weil ein Zwölfjähriger in Filderstadt in einem Topf Pommes Frites gemacht, aber den Herd nicht ausgeschaltet hat, ist es zu einem Küchenbrand gekommen. Weil zwei Nachbarn resolut eingegriffen haben, ging auch noch eine Hecke in Flammen auf.

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte der Junge am Samstagabend in Filderstadt in einem Topf Pommes gemacht und danach vergessen, den Herd auszuschalten. Während er mit seiner 17-jährigen Schwester die Fritten verspeiste, entzündete sich das Öl auf dem Herd.

Zwei zur Hilfe geeilte Nachbarn warfen den Kochtopf daraufhin aus dem Fenster, wodurch allerdings eine Hecke vor dem Haus in Brand geriet. Die Feuerwehr konnte Gebüsch und Küche schließlich löschen.

Die zwei Geschwister sowie die beiden Nachbarn im Alter von 68 und 23 Jahren zogen sich bei dem Vorfall leichte Rauchvergiftungen zu und wurden vorsorglich in eine Klinik gebracht.