THPF_EswareinmalEuropa_Bild6_Doderer_Martin_Rossbach_FotoSabineHaymann
THPF_EswareinmalEuropa_Bild7_Martin_Doderer_Rossbach_FotoSabineHaymann
THPF_EswareinmalEuropa_Bild8_Wanderer_Mohamed-Ali_FotoSabineHaymann
THPF_EswareinmalEuropa_Bild3_Mohamed-Ali_Rossbach_Wanderer_Doderer_FotoSabineHaymann
THPF_EswareinmalEuropa_Bild4_Martin_Doderer_Rossbach_Mohamed-Ali_Kozian_FotoSabineHaymann
THPF_EswareinmalEuropa_Bild5_Martin_Doderer_Rossbach_Mohamed-Ali_FotoSabineHaymann

„Es war einmal: Europa“ feiert Premiere im Theater Pforzheim

Europa war einmal. In einem futuristischen Museum stehen Reliquien aus einer Zeit, in der Mauern eine Rolle gespielt haben, Verträge, abgekaute Kugelschreiber, mit denen Verträge unterzeichnet wurden, oder die „scheue Institution“. Und das Hologramm ist der „Führer“ in diesem Museum, in das ohnehin keiner mehr kommt. Oder doch: Drei Figuren, die einen Wettbewerb gewonnen haben und die wild entschlossen sind, eine Aufgabe zu übernehmen. Welche Aufgabe? Das ist die Frage. Und eine Putzkraft betritt das Museum, die glaubt, sie sei die geborene Regisseurin. Und tatsächlich verliest sie ein umwerfendes poetologisches Programm. Fotos: Sabine Haymann


13.09.2019