nach oben

Tierisch was los

Fast 1000 Münzen waren ihr aus dem Magen geholt worden, nun ist eine Schildkröte aus Thailand gestorben. Das 25 Jahre alte Weibchen namens Omsin verendete nach Angaben der Ärzte vom Dienstag an Blutvergiftung. «Wenigstens war sie noch für eine Weile glücklich und konnte wieder schwimmen», sagt eine Tierärztin.
Kurioses

Fast 1000 Münzen im Magen - Schildkröte stirbt nach Not-OP

Fast 1000 Münzen waren ihr aus dem Magen geholt worden, nun ist eine Schildkröte aus Thailand gestorben. Das 25 Jahre alte Weibchen namens Omsin verendete nach Angaben der Ärzte vom Dienstag an Blutvergiftung. «Wenigstens war sie noch für eine Weile glücklich und konnte wieder schwimmen», sagt eine Tierärztin. ... mehr

Sattes Programm: Wohl im Schweinsgalopp werden Besucher in dieser Saison zu den Wildpark-Bewohnern pilgern. Foto: Erb
Pforzheim

Sauspannend: Tierisch vielfältiges Wildpark-Programm birgt Neuerungen

Pforzheim. Wilde Zeiten sind Freunde des Wildparks ja gewohnt. Diese Saison aber verspricht, besonders aufregend und sauspannend zu werden. „Je bekannter und beliebter der Wildpark ist, desto eher finden wir Partner“, freut sich Förster Carsten Schwarz, der erste Einblicke in das Programm gewährt. Unterhaltsame Klassiker wie Honigmachen oder Märchenlauschen sind zu erleben. Es gibt aber auch Neuerungen. Besondere Gäste kommen nicht nur auf vier Pfoten, sondern auch mit etlichen Pferdestärken daher. ... mehr

Tief ins Glas geschaut: Ein zahmer Rabenvogel macht für zwei Stunden Station bei Familie Gratzer in Obernhausen. Das war im Sommer 2015. Ein Jahr später sorgte ein ähnlicher Vogel für Aufsehen auf dem Penny-Parkplatz bei der Grenzsägmühle. Aktuell gibt es Unruhe wegen einer Rabenkrähe bei der Schule im Dietlinger Speiterling. Hinten im Bild zu sehen: Ralf Gratzer. Foto: Privat
Region

Tiere sorgen in Region für Aufsehen – nicht immer bösartig wie in Dietlingen

Keltern/Birkenfeld. Aktuell sucht eine Rabenkrähe die Menschen beim Speiterling in Dietlingen heim. Insbesondere das Schulgelände ist betroffen. Das sorgt für viel Unruhe. Kein Wunder also, dass die Kelterner Verwaltung nun mit Hochdruck hinter dem schwarzen Vogel her ist. Aber es gibt auch tierische Ereignisse in der Region, über die man sich freuen kann. ... mehr

Drolliger kleiner Kerl. Foto: Tierpark Berlin
Show-Biz

Kleiner Eisbär im Tierpark Berlin: Es ist ein Junge!

Berlin (dpa) - «Ich würde sagen ... ein Junge». «Da isser.» «Ein Junge!» Die Freude ist den Tierärzten Günter Strauß und Andreas Knieriem anzuhören, als sie erstmals einen langersehnten Blick auf die Körperunterseite des vor rund zwei Monaten geborenen Eisbärenbabys werfen können. ... mehr

Die Seedrachen tummelten sich in mehr als 50 Metern Tiefe in den Seetangwiesen des Recherche Archipels. Foto: Scripps Oc
Kurioses

Sensation: Erstmals lebende Rote Seedrachen beobachtet

La Jolla/Woody Island (dpa) - Vor der Küste Westaustraliens haben US-Forscher erstmals lebende Exemplare des Roten Seedrachens entdeckt. Die rubin-roten, an große Seepferdchen erinnernden Meeresfische (Phyllopteryx dewysea) waren erst 2015 beschrieben worden, allerdings nur mit Hilfe toter Exemplare. ... mehr

Thomas Köberle beim Freilassen des Uhus in Mühlhausen. Foto: Privat
Mühlacker

Verletzter Uhu nach Zwischenfall wieder in Freiheit

Mühlacker-Mühlhausen. Schafhalter Rolf Wilhelm leistet seit Jahren mit seinen Tieren im Naturschutzgebiet „Felsengärten Mühlhausen“ Landschaftspflege. Vor wenigen Tagen besuchte er sie wie jeden Morgen, als ihn eine gefiederte Überraschung erwartete. Im Weidezaun hatte sich ein Uhu verfangen. Das Tier war ziemlich ermattet und ein Fuß war lädiert. Ein Anruf bei Revierförster Marco Heinrich wurde an Thomas Köberle, dem Geschäftsführer des Landschaftserhaltungsverbandes Enzkreis weitergeleitet, der das verletzte Tier abholte. ... mehr

Foto: Symbolbild
Kurioses

Entlaufenes Huhn nach neun Monaten wieder zu Hause

Hamburg (dpa) - Ein entlaufenes Huhn ist in Hamburg nach neun Monaten einigermaßen wohlbehalten wieder aufgetaucht und seinem Besitzer übergeben worden. Wie die Polizei am Montag mitteilte, entdeckte eine Kita-Mitarbeiterin das «leicht lädierte» Huhn auf dem Gelände der Kindertagesstätte und nahm es in ihre Obhut. ... mehr

Panorama+

Die Entdeckung der „Dinosauria“

Vor 175 Jahren nannte Richard Owen die „Schreckensechsen“ erstmals beim Namen. Seitdem häufen sich die Dinosaurier-Funde weltweit. Inzwischen ist ihre Existenz offiziell bewiesen – dennoch sind noch viele Fragen rund um die Reptilien aus der Urzeit ungeklärt. ... mehr

Panorama+

Ludwigs Tierleben - Folge 183: Ein Schwein mit Stacheln

Stachelschweine sehen immer ein bisschen so aus, als hätte man einem überdimensionalen Meerschweinchen reichlich Mikadostäbchen auf den Rücken geklebt. Und in der Tat hat das Stachelschwein die längsten Stacheln im Tierreich. Aber können Stachelschweine wirklich, wie so oft behauptet wird, ihre Stacheln zur Verteidigung abschießen? ... mehr

Deutschland

Streetworker auf vier Pfoten: Mops in der Bahnhofsmission

Auf Wunsch legt Arnold die blaue Dienstkleidung der Berliner Bahnhofsmission an, doch meist ist er einfach nur Mops: Ein junger Hund mit beigem Fell, lustigen Ohren, platter Schnauze und großen braunen Kulleraugen. Das reiche, um Obdachlosen ein Lächeln zu entlocken, sagt Leiter Dieter Puhl. Wonneproppen Arnold wolle jeder mal knuddeln. Selbst Menschen, die sonst mit niemandem reden und auf der Straße schlafen. ... mehr

Foto: Symbolbild
Baden-Württemberg

Polizei rettet Kaninchen vor Marder

Polizisten haben bei einem nächtlichen Einsatz in Achern (Ortenaukreis) ein Kaninchen vor einem angriffslustigen Marder gerettet. Das vermutlich irgendwo ausgerissene Kaninchen hatte, belauert von dem Marder, mitten auf einer Straße gesessen, als der Streifenwagen in der Nacht zum Donnerstag vorbeikam. ... mehr

Zahlreiche Füchse sind im Enzkreis mit der Staupe oder mit dem Lungenwurm infiziert.
Region

Lebensgefahr auch für Hunde: Zahlreiche Fälle von Staupe und Lungenwurm bei Füchsen im Enzkreis

Eine plötzliche Häufung von kranken oder verendeten Füchsen beunruhigt die Jäger im südöstlichen Enzkreis, aber auch das für Tierseuchen zuständige Verbraucherschutz- und Veterinäramt. Wie dessen Leiter Dr. Ulrich Dura sagt, seien die Tiere mit der Staupe oder mit dem Lungenwurm infiziert. Beide Erkrankungen können tödlich sein – und stellen auch für Hunde eine Bedrohung dar. Deshalb empfiehlt Dura Impfungen, regelmäßige Parasitenkontrollen und Wurmkuren. ... mehr

Eine französische Bulldogge. 
Region+

Wo Sie als Hundebesitzer in der Region am meisten bezahlen

Einige Enzkreisgemeinden haben in den vergangenen Jahren ihre Hundesteuer erhöht. Allen voran Wiernsheim, wo Hundehalter nun 108 Euro (vorher 60 Euro) pro Hund und Jahr zahlen müssen. Wieviel Sie für mehrere Tiere oder gar Kampfhunde in den Gemeinden zahlen, zeigen wir Ihnen hier. ... mehr