nach oben

VfB Stuttgart

Au Backe! Für Mario Gomez läuft es derzeit überhaupt nicht. Foto: Weller
Sport regional

Hilft Mario Gomez dem VfB Stuttgart noch?

Stuttgart. Derzeit schweigt Mario Gomez lieber. Was sollte er auch sagen? In einer Situation, die für ihn persönlich enttäuschend ist, in der es aber vor allen anderen Dingen um die Zukunft des VfB Stuttgart geht. Beim 3:0 gegen den VfL Wolfsburg, mit dem sich der stolze Traditionsverein am vergangenen Samstag aus eigener Kraft schon vor dem 34. Spieltag die Teilnahme an der Relegation gesichert und zumindest den direkten Abstieg in die 2. Fußball-Bundesliga verhindert hat, kam der Stürmer gar nicht zum Einsatz. Also huschte der 33-Jährige an den Journalisten vorbei durch die Katakomben des Stadions, grüßte kurz und war weg. ... mehr

Nach dem Sieg gegen VfL Wolfsburg geht der VfB Stuttgart positiv in die Relegation. Foto: Sebastian Gollnow
Sport regional

Der VfB Stuttgart und die Chance in der Relegation

Stuttgart (dpa) - Mit der Relegation kennt sich Daniel Didavi aus. Besser als jeder andere beim VfB Stuttgart. Nach 2017 und 2018 mit seinem Ex-Club VfL Wolfsburg geht es für den Fußball-Profi auch 2019 in zwei zusätzlichen Spielen um den Verbleib in der Bundesliga. ... mehr

Die VfB-Flaute zehrt an den Nerven des Trainers: Markus Weinzierl klagte vor den Stuttgarter Journalisten nun, ihm fehle manchmal der Respekt. So wütend hatte man ihn seit seinem Amtsantritt noch nicht erlebt. Foto: dpa
Sport regional

„Mir fehlt der Respekt“: VfB-Trainer Weinzierl wehrt sich gegen Vorwürfe

Stuttgart. Markus Weinzierl hatte darauf gewartet. Auf die Frage nach der Spuck-Attacke seines Spielers Santiago Ascacibar, der vom DFB-Sportgericht für sechs Wochen gesperrt wurde. Dass er in diesem Zusammenhang habe lesen müssen, er habe die Spieler nicht im Griff, „da ist dann irgendwann Schluss“, zürnte der 44-Jährige. „Bin ich schuld daran, wenn ein Spieler über die Grenze schlägt und jemanden anspuckt? Bin ich schuld daran, wenn wir vorne die Tore nicht machen?“, fragte der Coach des VfB Stuttgart. „Mir fehlt generell, nicht nur jetzt, der Respekt. Mir fehlt der Respekt vor der Position des Trainers.“ ... mehr

Ein Mann mit hoher Reputation: Sven Mislintat machte sich vor allem als exzellenter Chefscout bei Borussia Dortmund einen Namen. Foto: dpa
Sport regional

Sven Mislintat soll als neuer Sportdirektor dem VfB Stuttgart aus der Misere helfen

Stuttgart. Bei Borussia Dortmund hat sich Sven Mislintat einen exzellenten Ruf beim Aufspüren von Talenten erarbeitet, nun soll er dem abstiegsbedrohten VfB Stuttgart aus der Misere helfen: Mit der Verpflichtung des 46-Jährigen als Sportdirektor ist den Schwaben am Donnerstag ein Coup gelungen. Mislintat soll den glücklos zusammengestellten Kader in den kommenden Jahren wieder auf Vordermann bringen und unterschrieb beim Tabellen-16. einen Vertrag bis 30. Juni 2021, der auch für die 2. Liga gelten soll. ... mehr