Kommentar: Warum es*falsch*ist, auf Sigmar Gabriel zu verzichten
nach oben