nach oben
Borussia Dortmund kam gegen den FC Augsburg nicht über ein 1:1 hinaus. Foto: Ina Fassbender
Borussia Dortmund kam gegen den FC Augsburg nicht über ein 1:1 hinaus. Foto: Ina Fassbender
20.12.2016

BVB spielt nur 1:1 gegen Augsburg

Dortmund (dpa) - Borussia Dortmund hat das Jahr 2016 ohne Heimniederlage beendet, im Kampf um die Champions-League-Plätze aber einen weiteren Rückschlag erlitten.Obwohl das Team von Trainer Thomas Tuchel beim 1:1 (0:1) gegen den FC Augsburg zum 29. Mal in Serie vor heimischer Kulisse unbesiegt blieb, überwog der Frust. «Das Spiel heute gibt unsere Hinrunde wieder. In vielen Minuten zeigen wir die nötige Struktur und den nötigen Willen. Beinahe in jedem Spiel lassen wir aber diese Tugenden phasenweise vermissen», sagte Tuchel und betonte: «Das zieht sich durch die Saison. Daran werden wir arbeiten.» Vor 80 360 Zuschauern gelang dem BVB trotz vieler Chancen nur der Ausgleich durch Ousmane Dembélé (47.).

Dagegen schlugen sich die Augsburger auch im zweiten Spiel unter der Regie von Interimscoach Manuel Baum beachtlich und kamen dank des Treffers des ehemaligen Dortmunders Dong-Won Ji (32.) zu einem verdienten Remis. «Wir sind total stolz, dass wir hier mit einem Punkt nach Hause fahren. In der zweiten Halbzeit hat der Kopf die Füße ein bisschen gelähmt. Aber im Großen und Ganzen war die Einstellung überragend», sagte Baum.

Den ersten Applaus der Dortmunder Fans gab es bereits vor dem Anpfiff, als Nationalspieler Julian Weigl via Stadionmikrofon die Verlängerung seines ursprünglich bis 2019 datierten Vertrages um zwei Jahre bekanntgab. Angeführt von dem 21 Jahre alten Taktgeber im defensiven Mittelfeld übernahm der BVB zunächst die Regie. So traf Weltmeister Mario Götze in der 9. Minute mit einem Schuss von der Strafraumgrenze den Pfosten. Doch so dominant wie in den meisten anderen Saison-Heimspielen trat der BVB gegen Augsburg nicht auf.

«Nach 15 Minuten haben wir komplett den Faden verloren. Das ist das siebte Spiel in Folge, in dem wir in Rückstand geraten. Das ist der absolute Wahnsinn», sagte Tuchel.

Die hohe Fehlpassquote und das fehlende Tempo brachten den Revierclub lange Zeit um weitere Möglichkeiten. Nur bei einer schönen Kombination zwischen Pierre-Emerick Aubameyang und Shinji Kagawa in der 30. Minute, an deren Ende der Japaner FC-Torhüter Marwin Hitz prüfte, war Torgefahr erkennbar.

Das ermutigte den von Coach Baum gut organisierten FC dazu, mit eigenen Angriffen für Entlastung zu sorgen. So geschah das, was Trainer Thomas Tuchel diesmal unbedingt verhindern wollte. Zum siebten Mal in Serie geriet sein Team in Rückstand. Nach Zuspiel von Jan Moravek war der einstige Dortmunder Ji zur Stelle und brachte Augsburg im Nachschuss mit 1:0 in Führung.

Zwar drängte der BVB bis zur Pause auf den Ausgleich, tat sich mit dem Herausspielen von Torchancen aber weiter schwer. Ein Kopfball von Aubameyang (40.) nach Flanke von Marcel Schmelzer ging deutlich am Tor vorbei.

Erst nach Wiederanpfiff erhöhte das Tuchel-Team das Tempo - und wurde umgehend belohnt. Ein Zuspiel des ansonsten schwachen Kagawa nutzte Dembélé zum Ausgleich. Dieser Treffer erweckte den BVB zu neuem Leben. Abgesehen von einem Konter der Gäste, bei dem Ji (49.) nur knapp seinen zweiten Treffer verpasste, gerieten die Gäste zunehmend unter Druck.

Bei einem Volleyschuss von Aubameyang nur eine Minute später war Torhüter Hitz zur Stelle. Darüber hinaus war Kagawa (59.) der BVB-Führung nahe, verstolperte aber den Ball in aussichtsreicher Position. Selbst die Einwechslung von Weltmeister André Schürrle in der Schlussphase blieb ohne Wirkung. Damit verbuchte der BVB in den vergangenen fünf Spielen nur einen Sieg.