nach oben
Wolfsburgs Jeffrey Bruma (r) sorgte mit seinem Tor für den 1:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt. Foto: Peter Steffen
Wolfsburgs Jeffrey Bruma (r) sorgte mit seinem Tor für den 1:0-Sieg gegen Eintracht Frankfurt. Foto: Peter Steffen
17.12.2016

Wolfsburg schafft Erfolgserlebnis: 1:0 gegen Frankfurt

Wolfsburg (dpa) - Angeführt vom reaktivierten Julian Draxler hat der VfL Wolfsburg in der sportlichen Krise ein kleines Ausrufezeichen gesetzt. Fünf Tage nach der Demission von Sportchef Klaus Allofs besiegte der VfL die zuvor seit acht Spielen ungeschlagene Frankfurter Eintracht mit 1:0 (1:0).«Wir haben den Kampf angenommen und das Glück erzwungen. Das war ein Arbeitssieg», sagte Wolfsburgs Stürmer Mario Gomez und blickte auf die vergangenen Chaos-Tage zurück: «Das ist brutal, so etwas habe ich noch nicht erlebt. Wir haben aber die Dinge klar angesprochen, alles ist geregelt.»

Auf Vorlage des wechselwilligen Nationalspielers Draxler köpfte Jeffrey Bruma (33. Minute) den entscheidenden Treffer. Für die schwachen Gäste vergab Torjäger Alex Meier vor 28 967 Zuschauern die beste Chance, als er in der 67. Minute einen unberechtigten Strafstoß übers Tor schoss. Dem Elfmeter war eine klare Fehlentscheidung von Schiedsrichter Felix Brych vorausgegangen, der eine Schwalbe von Makoto Hasebe als Foul gewertet hatte. Nur eine Minute später lag Brych wieder falsch, als er nach einem Foul von Daniel Caligiuri an Ante Rebic den fälligen Elfmeter verweigerte.

«Der Schiedsrichter muss das pfeifen, was er sieht. Wenn er sich bei der ersten Szene vertan hat, kann er nicht bei der zweiten sagen: Jetzt pfeife ich nicht», sagte Frankfurts Trainer Niko Kovac und Sport-Vorstand Fredi Bobic ergänzte: «Es waren viele Situationen dabei, die unglücklich waren.»

Die nächsten Missgeschicke eines Unparteiischen in der Fußball-Bundesliga innerhalb weniger Tage wirkten sich nicht negativ für den VfL aus, der mutig in die Partie gestartet war. Schon nach rund einer Minute hatte Mario Gomez die erste Gelegenheit, sein Kopfball nach einer Ecke von Draxler ging aber knapp neben das Tor. Während Draxler beim jüngsten 0:5 bei Bayern München nicht mal im Kader gestanden hatte, zeigte er sich gegen Frankfurt von Beginn an engagiert - und wurde bei der Verlesung der Aufstellung auch nur vereinzelt ausgepfiffen.

Seine nach wie vor vorhandenen technischen Fähigkeiten wurden dann zum ersten Mal beim Wolfsburger Führungstreffer deutlich. Einen schönen Eckball von Draxler versenkte Innenverteidiger Bruma per Kopf im langen Eck. Dass Draxler trotz seiner Formschwäche noch zu schönen Pässen, Eckbällen und einer kämpferischen Leistung in der Lage ist, dürften auch Spitzenclubs wie der FC Arsenal und Paris St. Germain registriert haben, die an einer Winter-Verpflichtung interessiert sein sollen.

Das Niveau der Partie blieb in der ersten Halbzeit aber überschaubar. Zum einen, weil die Gastgeber teilweise sehr verunsichert wirkten. Zum anderen, weil die Frankfurter viel zu wenig in die Partie investierten. Das erstaunlich stark in die Saison gestartete Team von Trainer Niko Kovac hatte im ersten Durchgang nicht eine klare Torchance. Kovac handelte daher schon zur Pause und schickte Torjäger Meier zum Aufwärmen, der anschließend für den wirkungslosen Szabolcs Huszti eingewechselt wurde.

Die wohl von Kovac erhoffte Signalwirkung hatte die Hereinnahme seines Kapitäns aber zunächst nicht. Frankfurt spielte weiter überraschend schwach und leistete sich viele Fehler. Anders der VfL, der in Form von Gomez für klare Verhältnisse hätte sorgen können. Doch erst zögerte der Nationalstürmer (55.) bei einer flachen Hereingabe von Seguin zu lange, eine Minute später scheiterte er alleinstehend an Frankfurts Keeper Lukas Hradecky.

Kurz darauf stand Meier dann doch im Fokus. Nachdem der Ex-Wolfsburger Hasebe sich im Strafraum ohne Kontakt von Gegenspieler Josuha Guilavogui (66.) fallen gelassen hatte, entschied Brych auf Elfmeter - den Meier aber klar über das Tor setzte.