nach oben
Köln steigt ab © dpa
05.05.2012

Köln steigt ab - Hertha in Relegation - Huntelaar Torschützenkönig

Der 1. FC Köln ist der große Verlierer im Abstiegskrimi und muss wieder den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten. Am letzten Bundesliga-Spieltag unterlagen die Geißböcke dem FC Bayern München mit 1:4 und wurden von Hertha BSC noch vom 16. Platz verdrängt. Die Berliner nutzten mit dem 3:1 gegen 1899 Hoffenheim am Samstag ihre letzte Chance und dürfen trotz einer desaströsen Rückrunde in der Relegation gegen den Dritten der 2. Liga noch auf den Klassenverbleib hoffen. Änis Ben-Hatira war mit seinem Tore-Doppelpack der Berliner Held. Raffael beendete mit seinem Tor in der Nachspielzeit das Zittern. Premieren-Meister Köln steigt hingegen zum fünften Mal aus dem Fußball-Oberhaus ab.

Bildergalerie: Bilder vom letzten Spieltag der Fussball-Bundesliga

Den siebten Rang und damit den letzten freien Platz in der Europa-League sicherte sich Hannover 96 mit einem 2:1 gegen Absteiger und Tabellenschlusslicht 1. FC Kaiserslautern. Ein Eigentor von Alexander Bugera (38.) und ein Treffer von Didier Ya Konan (71.) ebneten den Niedersachsen den erneuten Weg nach Europa. Der VfL Wolfsburg konnte in der ersten Halbzeit noch auf einen Platz im kleinen Europacup hoffen. Beim VfB Stuttgart gab es aber letztlich ein 2:3 für das Team von Trainer Felix Magath.

Die Schwaben spielen als Sechster wie Hannover und Bayer Leverkusen in der Europa League. Beim Abschied von Michael Ballack gewann Leverkusen durch drei Tore von Stefan Kießling (7./31./89) und einen Treffer von Andre Schürrle (77.) mit 4:1 beim 1. FC Nürnberg, sicherte sich Bayer Platz fünf und kann somit direkt in der Gruppenphase der Europa League starten.

Festtagsstimmung herrschte in Dortmund. Der BVB bekam zum zweiten Mal nacheinander die Meisterschale überreicht. Zuvor hatte die Borussia beim 4:0 gegen den SC Freiburg durch Tore von Jakub Blaszczykowski (5./39.) und Robert Lewandowski (20./26.) wahrlich meisterlich agiert. Nach 29 Spielen ohne Niederlage steht mit 81 Punkten ein weiterer Rekord in den Bundesliga-Annalen.

Torschützenkönig wurde erstmals Klaas-Jan Huntelaar. Der Niederländer erzielte beim 3:2 des FC Schalke 04 bei Werder Bremen zwei Tore. Da Mario Gomez für den FC Bayern in Köln nicht traf, siegte Huntelaar im Duell der Torjäger mit 29:26-Toren und darf sich über die begehrte Kanonen-Trophäe freuen. Zudem ist Huntelaar mitdieser Quote bester ausländischer Torschützenkönig der Bundesliga-Geschichte.

In Köln war schon vor dem Abpfiff Wehmut zu spüren. Fans und Verein verabschiedeten Club-Ikone Lukas Podolski, der in der kommenden Saison beim FC Arsenal in London spielen wird. Seinen Heimatclub wird er aus der Ferne in Liga zwei verfolgen müssen. Hertha ging im Fernduell durch Ben-Hatira (14.) in Führung. Bayerns Nationalspieler Thomas Müller (34.) machte mit dem ersten Gegentor für Köln die Lage noch schlimmer; zumal in Berlin der Hoffenheimer Ryan Babel Gelb-Rot sah.

In der zweiten Halbzeit ging das Kölner Drama weiter. Die Hoffnungen, Platz 16 aus eigener Kraft zu schaffen, waren nach einem kuriosen Eigentor von Kapitän Geromel (52.) und einem Treffer von Arjen Robben (54.) dahin. Der Anschlusstreffer von Milivoje Novakovic (63.) nutzete nichts. Müller (85.) legte für die Bayern nochmalsnach.

Hoffenheim unter Herthas Aufstiegs- und Hinrundencoach Markus Babbel leistete auch keine entscheidende Hilfe mehr. Ben-Hatiras zweiter Treffer versetzte Berlin schon in Feierstimmung. Marvin Compper (85.) sorgte für letzte Zitter-Minuten, doch dann konnte auch Hertha-Coach Otto Rehhagel jubeln. Seine Rettungsmission könnte er inder Relegation am 10. und 15. Mai doch noch zu einem glücklichen Ende führen.

In bedeutungslosen Spielen gewann Champions-League-Qualifikant Borussia Mönchengladbach mit 3:0 beim FSV Mainz 05. Marco Reus verabschiedete sich mit zwei Toren zum deutschen Meister Dortmund. Der FC Augsburg bezwang den Hamburger SV mit 1:0 und schob sich auf Platz 14. Bundesliga-Dino HSV rutschte auf Platz 15. Schlechter waren die Hamburger in 49 Bundesliga-Jahren nicht. dpa